2017-11-24 13:15 – 17:00 3,75 h Ailerons

Aussortieren war angesagt. Was kommt wieder in die Kiste und was wird griffbereit abgelegt. Nachdem klar wurde, dass sowieso nur ein Bruchteil der Wing-Teile grundiert werden kann, habe ich mich auf die Teile der Ailerons zum Grundieren beschränkt. Die Teile der Flaps und das Innere der Wings habe ich griffbereit gelegt.

Seit vielen Jahren habe ich keine Spritzpistole mehr in der Hand gehabt. Ich war gespannt. Zum Glück hatte ich zwei davon. Die erste war eingerostet. Der Auslöser war blockiert. Die zweite war o.k. Die Grundierung habe ich nach Vorschrift 2 zu 1 mit einer Küchenwaage gemischt. Die Tücken der automatischen Abschaltung haben mich gleich am Anfang erwischt. Eine andere Küchenwaage, die dann in der Werkstatt bleiben soll, habe ich heute bestellt. Jedenfalls werde ich mich auch zuerst mit der Abschaltautomatik beschäftigen, damit mir diese Funktion beim Mischen keine Probleme mehr verursacht. So fing ich an zu spritzen. Zuerst hatte ich für den Punktstrahl wohl zu viel Material eingestellt. So habe ich dann die Aileron-Skins grundiert. Als ich an die Ribs ging, stellte ich fest, dass ich auch viel zu viel Luftdruck eingestellt hatte. Die Ribs wurden fast vom Tisch geblasen. Also auch hier eine passende Einstellung gesetzt, und schon ging die Arbeit leichter. Es wurde finster. Wir machten deshalb Feierabend. Auf alle Fälle wollte ich etwas mit der Spritzpistole grundiert haben, um die Erfahrung mal wieder gemacht zu haben. Heute war der letzte warme Tag mit Sonne und 17°. Morgen soll ein Temperatursturz kommen. Das Tagesziel war erreicht.