2018-03-24 14:45 – 18:00 3,25 h Wings (Tanks)

Damit ich die Long Range Tanks an die Wings anbauen kann, will ich sie nach Dichtigkeit überprüfen, weil ich von TAF immer noch kein „Sub-Assembly Build Record“ für die Wing Kits erhalten habe, in welchem die Dichtigkeitsüberprüfung dokumentiert ist. Sind die Tanks einmal montiert und eingenietet, kann eine Dichtigkeitsprüfung nicht mehr durchgeführt werden. Also habe ich mir passende Fittings besorgt und die Vorbereitungen für den Test gemacht. Im Manual ist die Dichtigkeitsüberprüfung beschrieben. Die Tanks dürfen nicht über 1 Bar aufgepumpt werden, heißt es da.

Anweisung

Die Leitungen waren schnell gelegt. Ich startete mit dem Aufpumpen und dachte, 0,5 Bar sollten vorerst reichen. Aber schon nach 0,1 Bar hörte ich ein Knacken und sah die Verformungen des Tanks. Er bekam Beulen. Sofort reduzierte ich den Druck. Die Beulen sind aber leider geblieben. Ich dachte schon, ich müsste mir jetzt einen neuen Tank bestellen. Aber zuerst wollte ich wissen, ob diese Aktion dazu geführt hat, dass der Tank undicht wurde. Ich änderte also meine Strategie und schraubte den Anschluss mit dem Ventil nur lose auf und brachte Seifenwasser auf den Anschluss. Ich pumpte etwas Luft in den Tank, bis es Seifenblasen am Anschluss gab. Dann hörte ich mit dem Aufpumpen auf und zog den Anschluss fest. Jetzt kontrollierte ich alle Rivets und alle Stellen, wo Skins miteinander verbunden waren auf Seifenblasen. Zum Glück konnte ich feststellen, dass der Tank dicht geblieben ist. Zum Schluss testete ich nochmals, ob es Seifenblasen gibt, wenn ich den Anschluss wieder löse, damit auch gewährleistet ist, dass es bei Undichtigkeit auch zu Seifenblasen gekommen wäre. Das trat ein. Die Dichtigkeitsprüfung war also positiv und o.k.

Ich verfuhr mit den anderen Tanks auf genau diese Methode und konnte feststellen, dass alle Tanks dicht waren. Die anderen Tanks bekamen glücklicherweise keine Beulen.

R Main Tank (mit Beulen)
R Tank mit markierten Beulen

Das Manual von TAF ist hier nicht nur nicht hilfreich sondern definitiv kontraproduktiv und gefährlich. Es verleitet zum mutwilligen Zerstören der Tanks. Ich bin neugierig, wie TAF auf meine Email reagiert.

R LR Tank upper Skin
R LR Tank Bottom Skin
R LR Tank Connector

Als nächstes steht auch die Verkabelung der Wing an, bevor auch die oberen Skins vernietet werden können. Ich versuchte die Grommets in die Ribs einzusetzen, musste aber feststellen, dass die Grommets viel zu groß für die dafür vorgesehenen Bohrungen waren. Statt laut Manual Größe 004 hat man Größe 005 geschickt. Auch hier erwarte ich weitere Infos seitens TAF, warum dies so ist.

Packing List
Größenvergleich
Aufbohren der eingenieteten Ribs kaum möglich
Durchmesservergleich
Grommets sind einfach zu groß

 

2018-03-21 09:45 – 19:15 9,5 h Wings (R)

Zuerst suchte ich nach dem Pitot-Tube. Das habe ich gefunden.

Pitot and Lights

Wo ich schon mal da war, begann ich die untere Skin 1 anzuheften. Die wollte aber gar nicht so recht passen. Alle oberen Skins und die Skin 2 der Unterseite passten super genau. Bei Skin 1 musste ich einige Löcher etwas längen, damit überhaupt Clecos einsetzbar wurden. Letztendlich ist es mir dann doch gelungen, Skin 1 einzunieten.

Skin 1
Skin 2

Danach nietete ich Skin 2 ein und die Lower Step Skin. Jetzt drehte ich die Wing wieder um, entfernte die oberen Skins 3, 4 und 5 und kontrollierte die gesetzten Nieten der Unterseite. Danach bohrte ich einige lockere 2,5 mm Nieten der Tankhalterungen aus, die die Nutplates halten und setzte neue ein.

Tankrückseite
Nieten der Nutplates

Ich setzte den Long Range Tank mit Clecos an die Wing und fädelte die Schrauben an. Leider sagt das Manual nichts darüber aus, ob mit oder ohne Scheiben geschraubt werden soll. Ich ging von einer Montage mit Scheiben aus, damit der Main Spar nicht beschädigt wird. Danach setzte ich den Main Tank an. Auch hier enthält das Manual keine Hinweise, welche Bolts verwendet werden sollten. Das Manual ist hier mangelhaft. Auch fehlen 16 AN3 Bolts für die Befestigung der Long Range Tanks. Danach bohrte ich die Löcher der Tanks auf, wo sie mit Nieten miteinander verbunden werden.

angesetzte Tanks
AN3 bolts mit Scheiben
Tank zu Tank Verbindung
welche Bolts?

Da waren vorher unterschiedlich große Bohrungen bei den verschiedenen Tanks. Jetzt wollte ich noch die Kabel einsetzten. Ein Kinderspiel, dachte ich. Ich fand aber für jede Wing nur ein 6-adriges, geschirmtes Kabel von etwa 4,5 m und einen einzelnen Draht mit ähnlicher Länge.

Schraubenvarianten
mitgelieferte Kabel

Wie ich da die NAV-Strobe-Lights der Wing Tips anschließen soll, wäre ja noch zu machen gewesen, wie ich aber die beiden Landescheinwerfer, einer mit Glühbirne und recht groß im Durchmesser und ein LED-Light mit kleinem Durchmesser, machte die Sache sehr suspekt. Ich weiß gar nicht, ob beide großen Lichter auf eine Wing gehören und die kleinen LEDs auf die andere oder ob sie gemischt pro Wing montiert werden sollen ist nirgends beschrieben. Ich hoffe da auf weitere Infos seitens TAF. Zumindest kann ich sagen, dass sie mir die fehlenden Teile für die Long Range Tank Installation schicken müssen.

2018-03-17 16:15 – 18:15 2 h Werkstatt

Ich bin immer noch auf der Suche nach den Fittings und der Fuel Leitung, die zur Anbindung des Long Range Tanks notwendig sind. Deshalb wollte ich die Canopy Kit Box und auch die Finishing Kit Box einmal komplett auspacken. Hierfür war etwas Rangierarbeit in der Werkstatt notwendig. Leider konnte ich auch da nicht fündig werden. Doch das neue Arrangement der verschiedenen Boxen, die jetzt zum Teil als Regal fungieren, bieten jetzt sofortigen Einblick auf den jeweiligen Inhalt der Boxen. Jetzt muss mit TAF geklärt werden, wie ich zu den fehlenden Teilen komme.

2018-03-16 13:30 – 20:15 6,75 h Wings (L/R)

Um eventuell die fehlenden Teile der Long Range Tank Fuel Leitungen zu finden, möchte ich die Box mit dem Fuselage Kit einmal komplett auspacken. Damit dies möglich wird, muss ich die Teile, die darauf gestapelt sind, erst verbauen. Ich setzte und niete die restlichen Ribs der rechten Wing ein. Als nächstes hefte ich die oberen Skins an, drehe die Wing und kontrolliere die Passung der Flanges. Als ich auch die unteren Skins 1 und 2 anheften will, stelle ich fest, dass ich die falsche Seite der Skin 1 grundiert hatte. Das gleiche ist auch bei der linken Wing der Fall. Die linke Skin 1 habe ich auch eingesetzt, um die Montage des Pitot Domes zu prüfen. Ich muss herausfinden, ob noch ein Schutz an der Durchführungsstelle in der Skin vorgesehen ist oder nicht. Mir kommt das ohne was dazwischen komisch vor.

Aber jetzt ist Platz vorhanden und ich kann die Box mit dem Fuselage Kit auspacken. Ich weiß jetzt, dass ich definitiv die Teile für die Standard Brakes geliefert bekam. Der Throttle Quadrant ist für die Hand Brake ausgelegt und es sind auch keine Toe Brake Teile auffindbar. Fuel Leitungen und Fittings waren aber nicht aufzufinden.

2018-03-15 15:00 – 19:00 4 h Wings (L/R)

Heute war mit Andy abgesprochen, dass wir uns ab etwa 16:00 treffen würden. Er bringt auch das Werkzeug mit, um den Reinforcing Channel für die Rib 3 der rechten Wing einzunieten, der ja mittlerweile eingetroffen ist. Vorher habe ich noch mit Scotch Bright begonnen, die noch zu grundierenden beiden Skins der linken Wing aufzurauen. Da kam er schon um die Ecke. Nach kurzer Vorbereitung war der Channel fest eingenietet. Andy verabschiedete sich wieder und ich versuchte Platz in der Werkstatt zu schaffen. Dann merkte ich, dass der Wind nachgelassen hatte und ich machte mit den Skins weiter. Noch entfetten, den Primer anrühren und schon wurde gespritzt.

Ich machte einen Versuch um die linke Wing erst einmal beiseite zu stellen. Das hat wunderbar funktioniert und war weniger schwierig als vorher gedacht. Das Tip-End auf einen anderen Tisch abgelegt und das Root-End auf den Boden gebracht. Unerwartet leicht ließ sich die Wing am Tip-End dann mit den Händen hoch heben und bis zur Senkrechten bringen. Auf der Jig konnte ich sie dann dort hin schieben, wo sie am wenigsten im Weg war. Jetzt noch das Spritzgeschirr reinigen und Feierabend machen.

2018-03-13 14:00 – 19:00 5 h Wings (L/R), Werkstatt

Beim letzten Mal hat sich plötzlich der Strom verabschiedet. Ich stellte fest, dass es sich um den Schalter in meiner Mehrfachsteckdose als Verursacher handelte. Diesen musste ich als erstes in Ordnung bringen, was etwa 1 Stunde in Anspruch nahm und dazu führte, dass der Schalter überbrückt und keine Funktion mehr hat.

Ich fing jetzt an, die beiden unteren Wing-Skins der linken Wing zum Grundieren vorzubereiten. Leider war wegen starken Windes keine Möglichkeit, die letzten Teile gleich auch zu grundieren. Danach zog ich an den anderen, bereits fertig grundierten Skins, die Schutzfolien ab, um nicht wieder in die Falle zu tappen, Folien mit einzunieten, was zur Folge hat, dass die Nieten wieder ausgebohrt werden müssen. Dies ist, ich muss geschehen, bisher schon zwei Mal passiert und sollte sich nicht mehr wiederholen. Das dauerte etwa 2 Stunden.

Jetzt setzte ich die oberen Skins der linken Wing an und befestigte sie mit Clecos. Ich wollte sehen, wie alles so passt. Ich hatte mir extra ein dickeres Alublech besorgt, damit ich die Flanges der Rippen eventuell justieren kann, sollte es notwendig werden. Ich konnte aber keine Stelle finden, an der ich biegend Hand anlegen hätte müssen. Nach weiteren 2 Stunden war ich fertig.

2018-03-08 16:15 – 20:00 3,75 h Wings (L)

Ich wollte heute eigentlich die letzten Teile der linken Wing grundieren. Es fehlt noch eine Skin und die Pitot-Anbauteile. Aber es war zu windig und in der Werkstatt hatte ich keinen Platz. So habe ich das Gerippe der linken Wing vernietet. Auch da hätte ich noch einen kleinen Streifen am angestückelten Ende des Rear Spars grundieren müssen. Das habe ich aber einfach ignoriert. Ich will ja kein Uhrwerk bauen, sondern nur ein Flugzeug. Weil man das Flugzeug auch gänzlich ohne Grundierung zusammenbauen kann, fand ich diese Vorgehensweise als in Ordnung. Eine Seite ist ja grundiert. Es liegt also nicht Metall auf Metall.

2018-02-27 16:00 – 19:30 3,5 h Wings (L)

Eigentlich wollte ich nur die gekauften Teile in die Werkstatt bringen. Einen Druckluftschlauch-Aufroller habe ich mir gekauft sowie Abdeckmaterial und Verdünner. Als ich dann den Schlauchabroller befestigt hatte, lachten mich die 11-er Ribs an, die ich trotz Kälte von nur 5° C zusammengenietet habe. Dann vernietete ich noch die Jigs für die linke Wing, schraubte den Main Spar an, dann den Rear Spar, vernietete letzteren mit seinem Endstück, damit er auch an der Wing-Tip Jig befestigt werden konnte, und verband die beiden Tische miteinander, damit die gesamte linke Wing wieder hin und her gefahren werden kann. Daraufhin setzte ich noch alle Ribs ein sowie die Wing Rear Step Ribs. Das klappte alles prima, denn alles hatte perfekt gepasst.

2018-02-22 14:45 – 20:15 5,5 h Wings (R)

Obwohl es mit 5° C recht kalt war, wollte ich nach dem rechten sehen und alle Farben einpacken, damit sie bei den vorhergesagten -15° für den Sonntag nicht einfrieren. Dabei habe ich den fehlerhaften Reinforcing Channel für Rib 3 ausgebohrt. Danach vernietete ich die äußeren Ribs ab der Rib 12. Rib 12 habe ich durch Dengeln des runden Falzes wieder flach gebracht. Ich heftete die untere Skin 2 an, führte den unteren Wing Stringer durch und befestigte danach mit wenigen Clecos die Skin 1. Skin 2 habe ich mit Clecos an den Ribs und dem hinteren Spar befestigt sowie an dem Stringer. Jetzt wollte ich wissen, wie die Tanks passen. Eigentlich soweit ganz gut. Nur der Anschluss des äußeren Tanks ist noch unklar. Diverse Löcher müssen noch aufgebohrt werden, damit einerseits die Bolts für die Tankbefestigung durch passen und andererseits die Nieten für die größeren Bohrungen des äußeren Tanks. Das ist aber etwas für wärmere Tage. Vielleicht ist bis dahin der Reinforcing Channel eingetroffen, dann können auch die restlichen Ribs vernietet werden.

2018-01-31 13:15 – 17:45 4,5 h Wings (RL)

Es sind noch die oberen Wing Skins zu grundieren. Auch die Teile für die Landing Lights. Diesmal habe ich die Skins nicht extra mit Tape abgeklebt, sondern habe mit dem Lötkolben und einer Latte als Lineal exakte Linien gezogen, sodass ich die Schutzfolie sauber und akkurat an den zu grundierenden Stellen entfernen konnte. Ich habe jeweils eine Skin, deren Außenseite nur an 2 Rändern grundiert werden musste, nach unten gelegt und das Pendant der anderen Seite dazu oben aufgelegt. So konnte ich Skin 4 L/R und Skin 5 L/R gleichzeitig auf 2 Tischen grundieren, nachdem die Scotch Brite Arbeit und das Entfetten erledigt war. Das Entfetten geht mit Küchenrolle und Aceton viel besser als mit Lappen und Aceton. Bei den großen Flächen der Step Skins ist das aufgefallen. Mit Lappen bekommt man die schwarzen Schlieren kaum weg. Papier saugt sofort auf.

Während des Trocknens der ersten Lage habe ich die Ribs wieder in die Wing gesetzt und mit Clecos fixiert. Leider ging das so schnell, dass der Primer noch nicht soweit trocken war, um die Skins umdrehen zu können. Die Landing Lights Teile waren aber soweit getrocknet, dass ich sie beschriften konnte und auf der anderen Seite jetzt die Folie abziehen konnte. Also noch mal Scotch Brite und anschließend Aceton. Jetzt konnte ich die Skins wenden und fertig grundieren. Somit sind jetzt alle Anticorrosion-Maßnahmen für die Wings abgeschlossen und ich kann mich demnächst wieder ums Zusammenbauen kümmern.

TAF teilte mir mit, dass der Reinforcing Channel für Rib 3getauscht werden muss und dass sie mir einen zusenden werden. Als Alternative zum Nieten, ich habe leider kein Niet-Werkzeug zum Vernieten von Vollnieten, kann ich auch Bolts mit Stop Nuts verwenden. Aber bis zur endgültigen Entscheidung hierüber ist noch etwas Zeit.

Upper Wing Skins L/R