2018-07-19 11:45 – 20:00 1,25 h Werkstattumbau, 7 h Auspacken

Heute habe ich die Einlegeböden fertiggestellt und erneut umgeräumt. Danach habe ich mich mit den weiteren Teilen der Rear Fuselage beschäftigt. Nachdem ich viel ausgepackt und beschriftet hatte, habe ich angefangen, die ersten Teile vorzubereiten und zu primen.

fertiges und eingeräumtes Ragal 2
Longerons auf Rear Bottom Skin
geprimte Skin

 

2018-07-13 16:15 – 20:30 4,25 h Werkstattumbau und Auspacken

Die Werkstatt musste umgebaut werden. Ich brauchte Platz für alle Teile aus der Fuselage Box. Zum Teil konnte ich sie in das Regal einräumen, dass ich zuvor gebaut hatte. Der Platz reichte aber nicht aus. Für die Skins habe ich eine extra Etage im Hochregal eingebaut und dort die Skins, die ganz oben keinen Platz mehr gefunden haben, eingeräumt. Der Zustand war aber nicht befriedigend.

Werkstatt umgeräumt
Longerons ausgepackt

2018-07-08 13:30 – 18:00 4,5 h Werkstattumbau

Heute war Umräumen in der Werkstatt angesagt. Die Wings brauchten einen sicheren Platz und ich musste Raum schaffen für den Bau der Fuselage. Aus der jetzt leeren Kiste, in denen die Tanks verpackt waren, habe ich ein Regal gebaut, natürlich wieder fahrbar. Den Kisteninhalt habe ich soweit wie möglich in das neue Regal geräumt. Mit dem Auspacken der Rib 9 habe ich den Tag beendet.

abgestellte Wings
vorbereitete Werkstatt für die Fuselage-Montage

2018-05-29 15:45 – 17:30 1,75 h Wings (L) Abstellkonstruktion

Um die fertige Wing abstellen zu können, muss ich sie in eine senkrechte Position bringen. Das war mit der Jig alleine soweit kein Problem, so lange keine Tanks und Steuerflächen angebaut waren. Alles zusammen hat aber doch ein gewisses Gewicht. Deshalb habe ich mir eine fahrbare Konstruktion ausgedacht, die hinterher hoffentlich meinen Anforderungen genügen wird. Sie sieht so aus:

Befestigung der Jig
Unterseite mit Rädern

2018-03-17 16:15 – 18:15 2 h Werkstatt

Ich bin immer noch auf der Suche nach den Fittings und der Fuel Leitung, die zur Anbindung des Long Range Tanks notwendig sind. Deshalb wollte ich die Canopy Kit Box und auch die Finishing Kit Box einmal komplett auspacken. Hierfür war etwas Rangierarbeit in der Werkstatt notwendig. Leider konnte ich auch da nicht fündig werden. Doch das neue Arrangement der verschiedenen Boxen, die jetzt zum Teil als Regal fungieren, bieten jetzt sofortigen Einblick auf den jeweiligen Inhalt der Boxen. Jetzt muss mit TAF geklärt werden, wie ich zu den fehlenden Teilen komme.

2018-01-30 14:00 – 16:30 2,5 h 2 Wings (RL), 0,5 Werkstatt

Als erstes haben wir, ich hatte heute mit Peter eine tolle Hilfe, die Vorbereitungen getroffen, die gestern nicht mehr zu Ende gebrachte Grundierung fertigzustellen. Der gesamte Rest des Primers wurde angemischt. Er wurde aber nur zur Hälfte aufgebraucht.

Während der Trocknung haben wir die unter den Tischen befindlichen Rollbretter mit Winkeln an die Tische fixiert, sodass die Tische nicht mehr von den Brettern rutschen, wenn ich sie über die kleine Stufe der Garageneinfahrt schiebe. Das war dank 4 Händen in einer halben Stunde erledigt.

Wir suchten noch Flächen, auf denen wir den Primer aufbringen konnten. Wir haben die oberen und unteren Step Skins gewählt. Wir haben die gesamten Innenflächen, sowie die Kontaktflächen grundiert. Damit war der angemischte Primer aufgebraucht, aber ohne vorher ausgegangen zu sein. Sozusagen eine Punktlandung.

Step Skins

2018-01-18 13:30 – 17:30 3 h Wings (R) + 1 h Werkstatt

Per Email konnte geklärt werden, dass ich die störenden Nieten bei den Ribs 8, 9 und 10 einfach ausbohren kann. Das habe ich als erstes erledigt und die Ribs eingesetzt. Alles passt!

Jetzt versuche ich weiter herauszufinden, warum die Niet-Löcher der Rib 3 nicht mit dem Main Spar übereinstimmen wollen. Ich versuche noch einmal nach dem von TAF vorgeschlagenen Verfahren die Rib einzusetzen, aber vergebens. Ohne Beschädigungen an der Rib oder dem Main Spar war kein Cleco einzubringen. Ich brachte jetzt die obere und untere Skin in diesem Bereich an und setzte alle Clecos. Nun markierte ich die jeweiligen Flächen von Rib und Main Spar durch die vorhandenen Bohrungen des jeweiligen Gegenparts und kam nach deren Analyse zu dem Schluss, dass der Winkel, der am Main Spar mit 2 Nieten befestigt ist, falsch gebogen sein muss. Der Winkel ist kürzer im Vergleich zu den Winkeln für Rib 2 und Rib 4. Genau um diese 2 mm, um die die Bohrungen nicht stimmen.

bmd

Ich bin auf die Antwort von TAF gespannt, was jetzt die beste Lösung ist.

Weiterhin musste ich feststellen, dass das Drehen der Wing ohne weitere Hilfe sehr schwierig zu bewerkstelligen ist. Ich baute mir einen Ständer und befestigte am äußeren Jig eine Schraube. So kann ich jetzt das äußere Ende der Wing auf den Ständer setzten und von der Wing Root aus die ganze Wing nach meinem Belieben drehen und wieder absetzten.

2018-01-05 15:00 – 20:15 5,25 h Wings (R)

Das Auspacken der grundierten Rear Spar Teile war das erste. Ich habe mich entschieden, doch die rechte Wing zuerst zusammen zu setzten, um das Interpretieren des Manuals nicht unnötig zu erschweren. Ich packte also auch den rechten Main Spar aus und räumte den linken wieder weg. Es war jetzt an der Zeit, die Arbeitstische fest miteinander zu verbinden um die langen Wingteile ablegen zu können. Das hat etwa 2 Stunden gedauert. Winkel zuschneiden, anzeichnen, bohren, verschrauben, an die Tische befestigen, wieder lösen, die Tische wieder aufstellen und verschrauben.

Jetzt setzte ich den rechten Rear Spar zusammen.

Die Jigs habe ich nun zusammengebaut und den Main Spar sowie den Rear Spar an ihnen befestigt. Die Schrauben der Main Spar Roots sind nur provisorisch, da ich nicht die richtige Größe vorrätig hatte.

2017-12-14 14:00 – 18:00 4 h Wing-Ribs (0,5), Werks.-Umbau (3,5)

Heute war das Ziel, den Werkstattumbau fertig zu stellen. Das hat einige Kunstgriffe erfordert, weil ich wegen meines Rückens nicht schwer heben darf (Wirbeldachbruch). Aber, dank Ely’s Hilfe, haben wir es gemeinsam doch geschafft, die Kiste auf die oberen Träger zu hieven. Mit Flaschenzugtechnik und der Anwendung von Statik-Kenntnissen war sie dann doch schlussendlich oben. Schnell waren die Teile eingeräumt und die Werkstatt ausgekehrt. Es hat aber doch 3:30 in Anspruch genommen.

bdr

Die letzte halbe Stunde habe ich die Grundierung fortgesetzt, die ich gestern wegen leer gewordener Spraydose abbrechen musste.

bty