2018-05-24 12:45 – 20:00 7,25 h Wings (L) Rib 11, Flap, Aileron

Zuerst musste ich feststellen, dass wieder einmal etwas nicht passt. Es sind die Landing Light Covers, die falsch gebohrt sind und somit wegzuwerfen sind.

falsche Bohrungen in Landing Light Cover

Jetzt beschäftigte ich mich mit der Rib 11. Dies war notwendig, um das Aileron einsetzen zu können. Das hat dazu geführt, dass ich einige Nieten ausbohren musste. So habe ich den Befestigungs-Winkel schon zusammen mit der Aileron-Halterung an die Rib 11 angenietet. Der Winkel muss aber vorher an den Rear Spar genietet werden, sonst kommt man nicht mehr hin. Beim vorderen Winkel war ich schlauer. Aber mit dem Ausnieten habe ich ja mittlerweile schon reichlich Erfahrung, sodass das schnell erledigt war. Auch die jeweils obere sowie untere letzte Niete der Skins musste ich ausbohren. Da muss die Wing End Rib Skin mit eingenietet werden. Bis auf die unteren Nieten des Long Range Tanks haben die Niet-Löcher mit denen der Rib 11 gut gepasst. Die Clecos waren schnell gesetzt.

Jig entfernt

Die Flap war schon angebaut. Jetzt klebte ich die Skin des Aileron mit Tape fest, nahm die Clecos an der Vorderkante heraus und setzte es in die Hinges. Ich war überrascht, dass die Hinterkanten alle fluchteten. Noch im fixierten Zustand vernietete ich das Aileron an der Ober- und Unterseite soweit ich konnte. Baute es wieder ab, formte mit dem Edge Forming Tool die Vorderkante, wobei ich einmal abrutschte. Besser gesagt hineinrutschte. Der Fehler passierte aber aus eigener Schuld. Ich habe die Kontermutter der Einstellung nur leicht mit der Hand angedreht. Diese wurde locker. Zusätzlich bewegte ich mich zum Ende der Skin und fixierte das Aileron nicht mehr richtig. Und schon war es geschehen. Zum Glück an einer Stelle, die man hinterher nicht mehr sieht. Ich konnte die Stelle gut ausrichten und die Arbeit fertigstellen. Ardrox aufsprühen, vernieten und wieder an die Wing anbauen. Die Flap habe ich auch abgebaut und vernietet, nachdem ich Ardrox aufgebracht hatte. Das Edge Forming Tool hat nicht mehr dazwischen gepasst. Ich hätte wieder Nieten ausbohren müssen. Das habe ich sein gelassen, weil man diese Stelle im eingebauten Zustand nicht sieht. Leider ist aber ein Frosch im Bereich einer Rib vorhanden.

Trailing Edges passen alle gut zusammen

2017-12-29 15:30 – 17:30 2 h Wing-Ribs

Wieder ist „Austüten“ angesagt.

Von TAF habe ich noch keine Antwort auf meine Fragen zur Rib 8. Ich habe mich durch andere Blogs informiert und war mir soweit sicher, dass ich die Rib zusammenbauen kann, weil die Biege-Instructionen wohl auf eine ältere Baureihe zutreffen würden. Die nicht passenden Bohrungen habe ich durch Erweitern beider Seiten soweit angepasst, dass eine Niete hineingepasst hat.

Danach baute ich die 9er Ribs zusammen.

Jetzt habe ich noch 2 Bauteile übrig, die zu den 11er Ribs gehören sollen. Eine Rib 11 habe ich aber noch nicht identifizieren können. Das wird schon noch werden.

Jetzt geht es daran sich über den weiteren Zusammenbau der Wings Gedanken zu machen. Wir packen die restlichen Teile der Wings aus und legen alles nebeneinander. Auch den großen Main Spar haben wir zurechtgelegt.

Jetzt muss geklärt werden, ob auch der Main Spar grundiert werden muss. Das Material sieht anders aus, als das, welches ich bisher verarbeitet habe.

2017-12-21 16:30 – 21:30 5 h Wing-Ribs

Erneutes „Austüten“ der grundierten Ribs. Rib 4 baue ich fertig zusammen. Ich beginne auch Rib 8 zusammenzubauen. Doch beim Lesen der Manual-Instructions werde ich verunsichert, weil ein Bauteil noch gebogen werden sollte.

Da es aber um ein recht dickwandiges und stabiles Teil geht, wollte ich das vor dem Zusammenbau erledigen und ließ erst einmal alles unvernietet, was dieses Bauteil anging. Auch passten 2 Bohrlöcher nicht genau zueinander.

Dies wollte ich auch noch klären, bevor ich was verändere. Ich hatte jetzt aber wieder soweit Platz um weitere Teile der Wings zu grundieren.

2017-12-15 13:00 – 20:00 7 h Wing-Ribs

Austüten“ der grundierten Ribs. Ich stelle fest, dass es ein großer Unterschied zu der vorher verwendeten Grundierung besteht. Der jetzige 2K-Primer (DynaCoat) muss viel härter sein. Beim Abziehen der Folie, bzw. der Abklebung, bilden sich feine Stiftchen, die sich elektrostatisch an den Bauteilen fest halten. Jedes Bauteil muss also einzeln abgesaugt werden, was zusätzlichen Zeitaufwand bedeutet. Nachdem dies erledigt ist, analysiere ich die Kontaktflächen der restlichen Ribs, klebe sie ab und bin gegen 17:00 Uhr damit fertig.

Jetzt baue ich die Assemblies der Ribs 1 und 4 zusammen. Ich stelle fest, dass ich 2 Flächen der Ribs 4 vergessen habe zu grundieren. Trotzdem baue ich nach Rib 1 auch Rib 4 soweit zusammen, um den Rest noch grundieren zu können.

2017-12-14 14:00 – 18:00 4 h Wing-Ribs (0,5), Werks.-Umbau (3,5)

Heute war das Ziel, den Werkstattumbau fertig zu stellen. Das hat einige Kunstgriffe erfordert, weil ich wegen meines Rückens nicht schwer heben darf (Wirbeldachbruch). Aber, dank Ely’s Hilfe, haben wir es gemeinsam doch geschafft, die Kiste auf die oberen Träger zu hieven. Mit Flaschenzugtechnik und der Anwendung von Statik-Kenntnissen war sie dann doch schlussendlich oben. Schnell waren die Teile eingeräumt und die Werkstatt ausgekehrt. Es hat aber doch 3:30 in Anspruch genommen.

bdr

Die letzte halbe Stunde habe ich die Grundierung fortgesetzt, die ich gestern wegen leer gewordener Spraydose abbrechen musste.

bty

2017-12-13 12:15 – 20:45 8,5 h Wing-Ribs, Werkstattumbau

Von den 8,5 Stunden habe ich nur etwa 2 für das Grundieren der Wing-Ribs verwendet. Die Sonne musste ausgenutzt werden. Die restliche Zeit habe ich für den weiteren Umbau des Werkstattregals verwendet, um die fertigen Teile ablegen zu können.

 

2017-12-07 14:30 – 18:30 4 h Wing-Ribs

Das Verstauen der fertigen Teile habe ich etwas geändert. Der doch sehr große Elevator mit dem Horizontal-Stabiliser gingen mir schon sehr im Weg umher. Ich habe beide Teile an die Wand gehängt. So hatte ich eigentlich vor, wenn sie mal fertig sind, die Wings aus dem Weg zu räumen, damit ich Platz für den Bau der Fuselage bekomme. Ich bin jetzt erst einmal zufrieden.

cof

Anschließend habe ich mich mit den Ribs der Wings beschäftigt. Ich musste eine Vorstellung bekommen, welche Teile mit welchen wo in Kontakt liegen, wenn sie vernietet werden. Dementsprechend habe ich dann die Folien selektiv abgezogen, bzw. diverse Abklebungen vorgenommen. Das ist mir für alle einfach zu verbauenden Ribs gelungen sowie für die Assemblies der Rib 1 und 4. Zum aufrauen, entfetten und grundieren war dann keine Zeit mehr. Auch ist es wieder kalt geworden.

cof
cof