2021-03-06 Fuel Hose Routing (TAF), Brake Tubes, Tank Prep.

13:30 – 17:15 3,75 h – total 1439,25 h

Mit PVC-Schlauch habe ich das Routing der Fuel Hoses nachvollzogen, so wie es sich TAF vorstellt. Ob das Checkvalve, parallel zum Fuel Filter, eingebaut werden muss oder nicht, muss ich mit Rotax Franz noch klären. Den UMA Fuel Pressure Sender von TAF werde ich wohl nicht einbauen. RS-Flightsystems hat mir ein Fuel Pressure Sensor Kit geliefert, welches ermöglicht, den Sensor per Hohlschraube direkt an die Fuel Rail des Motors zu montieren. Ein passendes Kabel gab es auch dazu.

Obenansicht
Oben Pressure Sensor, mitte Filter, unten Check Valve
Check Valve unterhalb des Filters
UMA Pressure Sender oberhalb des Filters
Ansicht von unten
Cross Over mit Reduzierstück

Dank Peter Vorstandlechner, der mir 2 Stück 90° Parker Schrader Bellows geschenkt hat und zusätzlich noch 2 Straight Bellows geliehen hat (per ebay habe ich schon welche bestellt, aber noch nicht erhalten), konnte ich die Durchführungen der Bremsleitungen fertigstellen.

Die Schottverschraubung durch die Side Skins mit Parker Schrader Bellows
Aussenverbindung
Innenverbindung

Zum Schluss habe ich noch Vorbereitungen getroffen, um einen provisorischen Tank anbauen zu können.

gedachte Halterung für einen provisorischen Tank

2021-03-04 Gascolator Bracket und 2 Fuel Tubes

14:00 – 18:00 4 h – total 1435,5 h

Die weitere Führung der Spritversorgung war heute mein Thema. Ich habe ein Bracket gebaut, um den Gascolator an die Firewall montieren zu können. Das machte ich nach dem Prinzip „Try and Error“. Beim ersten Versuch habe ich einen Winkel von 35° zwischen Gascolater und Firewall gewählt. Es stellte sich heraus, dass das zu viel war. Schon war ich bei der Arbeit für den 2. Versuch mit 25°. Das passte perfekt. Ich bohrte eine Niete der Firewall aus und habe das Bracket dazugenietet. Zwei weitere Nieten sollten dem Bracket den nötigen Halt geben, um den Gascolater sicher in Position zu halten. Leider habe ich dafür keine AN4 Bolts in richtiger Länge. Provisorisch habe ich längere Bolts benutzt, die ich aber später an anderer Stelle wieder brauche. 2 M8 Muttern haben den nötigen Abstand gebracht. Jetzt ging es an die Leitungen. Mit einigen Probebiegungen habe ich herausgefunden, wo die jeweiligen Biegungen zu machen sind. Man braucht eine Menge Material, um nach dem Biegen noch den Flair hinzubekommen. Würde man vor dem Biegen flairen, bräuchte man noch mehr Material. Die erste Leitung war die vom Firewall Fitting zum Gascolater. Die nächste vom Gascolator zur Fuel Pump. Beide passen prima.

gewählte Gascolator Position
Gascolator für 25° Montage
Fuel Tube von Firewall Bracket zum Gascolator
Gascolator provisorisch montiert mit beiden Tubes
Fuel Tube von Gascolator zur Fuel Pump
Installation von oben gesehen
Video

2021-03-03 Valve Bracket neu gebaut, Fuel Bulkhead-Fittings

12:15 – 18:00 5,75 h – total 1431,5 h

Andy hat mir wertvolle Informationen zu Aluminium gegeben und ich habe mich guten Mutes an das Anfertigen des neuen Brackets gemacht. Die ausladende Dreiecksform habe ich auf einfache Flanges reduziert. Die Biegungen erfolgten nun im 90° Winkel zu den Walzlinien des Blechs und bei der Abkantmaschine habe ich den Spalt zwischen Biegeelement und Spannkörper so groß wie möglich gestellt, damit ich ein Abquetschen verhindere. Mehr als 2 mm geht nicht, außer ich würde die Bohrungen der Maschine verändern. Das Ergebnis ist jetzt prima. Ich habe es geprimed und werde später noch Rivnuts einsetzten. Das mache ich aber erst, wenn ich das Valve eingesetzt habe, die Leitungen verschraubt habe und durch die Bohrungen die Tunnel Skins markiert habe, damit ich auch sie bohren kann.

angezeichnetes und zugeschnittenes Blech
fertig gebogen und geprimed
anders herum

Danach habe ich die Bohrungen für die Bulkhead-Fittings der Fuel Lines gebohrt und die Fittinge eingeschraubt. Mit meinem neuen Rohrbegradiger von Kwix habe ich die aufgerollte Fuel Line auf etwa 70 cm begradigt und abgeschnitten. Das eine Ende habe ich geflaired und den Fitting mit Tape etwas befestigt und ihn vom Tunnel aus auf den linken Bulkhead-Fitting geschraubt. Danach nochmal das gleiche (diesmal nur 60 cm lang), und auf den anderen Fitting geschraubt. Auf der Motorseite habe ich einen Benzinschlauch mit einem Fitting versehen und auf ungefähre Länge geschnitten und als Rücklauf an den linken (in Flugrichtung) Bulkhead-Fitting geschraubt sowie auch an den Motor leicht angesteckt. Auch über die Montage des Gascolators habe ich mir Gedanken gemacht. Dazu aber später!

Bulkhead-Fittings motorseitig mit Return Line
Tunnel Innenleben
Video

2021-03-01 Fuel Selector Valve Bracket gebaut

13:15 – 17:30 4,25 h – total 1425,75 h

Das Fuel Selector Valve wollte ich heute montieren. Nachdem ich es etwa 20 cm tiefer montieren möchte, als TAF es vorsieht, musste ich eine Halterung bauen. Hierfür habe ich mir von Aircraft Spruce eine Tafel Luftfahrt Alu 6061-T6 in 1 mm Stärke bestellt. Nachdem ich meine Idee auf das Blech gezeichnet und zugeschnitten hatte, wollte ich es in Form biegen. Hierfür hatte ich mir ja extra die Abkantmaschine zugelegt. Die erste Seite bog ich ganz vorsichtig. Die andere relativ zügig. Ich musste das Abgebogene wieder etwas zurück biegen. Da habe ich einen Knack vernommen und festgestellt, dass der abgebogene Teil zu einem Drittel an der Biegekante gebrochen war. Jetzt hätte ich das ganze Bracket neu bauen können. Ich hatte aber Angst, dass ich beim Biegen das neue Blech wieder ruinieren könnte und habe ein Winkelprofil angenietet. Ich muss mir jetzt erst einmal Informationen von Andy, meinem Bauprüfer, einholen, was ich da verkehrt gemacht haben könnte. Um die Installation weiterführen zu können, habe ich jetzt zumindest ein Provisorium, mit dem ich die Verrohrung weiterbauen kann.

das Bracket vor dem Biegen
das modifizierte Bracket als Provisorium

2021-02-27 GPS-Antennen-Halterung angepasst

13:30 – 16:45 3,25 h – total 1421,5 h

Gestern hatte ich schon den Gedanken, dass der Halter für die GPS-Antennen vielleicht in Konflikt mit den Geräten im Instrument Panel stehen könnte. Das hat sich bestätigt. Ich habe die Halterung entsprechend angepasst und die Dynon GPS Antenne eingebaut. Als ich damit fertig war, stellte ich fest, dass ich mich an den Lochreihen des Halters orientiert hatte und nicht an der Längsachse des Fliegers. Zuerst dachte ich, das dürfte bei einer GPS Antenne nichts ausmachen. Meinen Kopf wollte ich dafür aber nicht verwetten und habe auf der anderen Seite des Lüfters die GPS Antenne in Flugrichtung eingebaut. Die beiden anderen, viel kleineren Antennen für die EMU und den A1, kann ich problemlos auf der Seite befestigen, wo ich zuerst die Dynon Antenne befestigt hatte. Schön ist, dass sich der Lüfter mit einem der als Dimmer gedachten Reglern steuern lässt. Für die LED-Leseleuchten habe ich heute andere Dimmer speziell für LEDs bestellt.

Der Autopilot ist zu knapp am Halter
hier noch etwas deutlicher
hier leider zu den Lochreihen parallel statt zur Flugrichtung
fertiger Halter mit der Antenne jetzt rechts
die Antenne hat Platz
jetzt passen die Räumlichkeiten!
der Lüfter lässt sich prima mit dem als „Dimmer“ gedachten Regler steuern

2021-02-26 Avionic-Lüfter, Blechschere, Batteriehalter

13:30 – 17:00 3,5 h – total 1418,25 h

Die Idee eines Avionic-Lüfters habe ich mir heute verwirklicht. Nur der elektrische Anschluss muss noch gemacht werden. Diese Installation habe ich damit verbunden, eine Einbaumöglichkeit meiner 2. Dynon GPS-Antenne zu schaffen. Auch die GPS-Antennen von der EMU für den Rotax sowie die GPS-Antenne für das A1 von Garrecht kann ich hier befestigen. Ich gehe davon aus, dass das Canopy die Signale durchlässt. Das Dashboard ist sogar noch dünner als die Cowling, sodass ich hier keine Probleme vermute. Mit meiner neuen Abkantmaschine ist die Arbeit gut gelungen. Danach habe ich meine neu erstandene Blechschere zusammengebaut und das Blech für meinen Mockup-Batteriehalter zugeschnitten. Das hat ebenfalls prima funktioniert. Mit der Abkantmaschine musste ich noch die restlichen Biegungen machen, schon war der fertig. Leider war der Test mit dem Dimmer negativ. Nach dem Einschalten des Leselichts war dies immer hell, egal in welcher Dimmerstellung. Die Verdrahtung ist aber richtig. Ich werde die Schaltung mal mit einem Lüfter (in der Werkstatt) ausprobieren. Danach weiß ich hoffentlich mehr.

Avionic-Lüfter mit Antennen Einbaumöglichkeit
Gesamtansicht
meine neue Blechschere
fertiger Batteriehalter für mein Instumentenbrett-Mockup zuhause
passt prima
fast wie im richtigen Flieger
Video 1
Video 2

2021-02-25 Kopfhöreranschluss, Dimmer, Armlehne, Abkantmaschine

13:30 – 17:00 3,5 h – total 1414,75 h

Die Position der Dimmer habe ich verändert. Nachdem ich die provisorischen Schrauben mit den richtigen getauscht hatte, stellte ich fest, dass sich die Armlehne bei unten eingesteckten Kopfhörern praktisch nicht mehr öffnen lässt. Deshalb habe ich die Dimmer jetzt in der unteren Etage montiert und die Kopfhöreranschlüsse oberhalb. Die Armlehen lässt sich zwar nicht komplett öffnen, aber doch sehr weit, bevor sie am Dimmergehäuse anstößt. Mit der zusammengesetzten Abkantmaschine habe ich noch einen Batteriehalter für das Avionic-Mockup zuhause gebogen. Heute hatte ich auch wieder Hilfe. Peter Schall hat mir heute assistiert.

gefällt mir gut so
meine neue Errungenschaft: die Abkantmaschine
Peter Schall in Aktion

Video

2021-02-24 Dimmer für Leseleuchten in Halter verbaut

14:45 – 17:30 2,75 h – total 1411,25 h

Heute war Futzelarbeit angesagt. Die freigewordenen Kopfhörersteckplätze habe ich zu Montageplätze der Dimmer für die Leseleuchten umgewidmet. So ganz einfach war das nicht, die kleinen Platinen so zu befestigen, dass keine Kurzschlüsse entstehen können und doch alles dort Platz findet, wo es meiner Meinung nach hin sollte. Passendere M3 Messingschrauben muss ich noch besorgen. Momentan sind provisorische Senkkopfschrauben verwendet. Leider sind die beiden Dimmer, obwohl sie gleichzeitig bestellt wurden, mit unterschiedlichen Drehknöpfen geschickt worden. Ich habe jetzt noch einen 3. Dimmer bestellt und hoffe, dass dieser einen der beiden Knöpfe haben wird. Die Dimmer von TAF konnte ich nicht an dieser Position einbauen. Die sind viel zu groß, ohne Elektronik, reine „Verdampfer“. Jetzt muss noch getestet werden, ob die Konstruktion auch so funktioniert, wie sie soll.

Dimmer statt Headset, welche unten eingesteckt werden
mit Kunststoff gefertigte Befestigung
jetzt muss nur noch getestet werden.

2021-02-23 ADAHRS Adapter für Garmin Magnetometer Mounting Point hergestellt

13:45 – 17:00 3,25 h – total 1408,5 h

Nachdem ich mich gestern dafür entschieden habe, die beiden ADAHRSe an der Position durchzuführen, die für das Magnetometer bei einer Garmin Installation gedacht ist, musste ich mir Gedanken über einen Adapter machen. Das Magnetometer von Garmin wird mit 3 Schrauben in einem gleichschenkligen Dreieck verschraubt, das Dynon ADAHRS mit 4 Schrauben, die in einem Rechteck angeordnet sind. Mit einem U-Profil aus Alu habe ich das umgesetzt. Der Einbautest bestätigt, alles perfekt gelungen. Vielleicht weil ich heute mal wieder Besuch hatte. Emanuele Blanco hat bei mir vorbei geschaut und mich offensichtlich sehr positiv inspiriert.

Adapter aus 2 U-Profilen hergestellt
etwas mehr von der Seite
fast direkt von der Seite
Besuch von Emanuele Blanco

2021-02-22 ADAHRS-Einbau-Position überprüfen, Überdenken der Verkabelung

14:30 – 16:45 2,25 h – total 1405,25 h

Die Position, wo ich die beiden ADAHRS positionieren möchte, wollte ich auf ihre Eignung prüfen. Dafür habe ich mir eine elektronische Neigungs-Wasserwaage gekauft, die über Bluetooth die Messdaten aufs Handy überträgt. Die Ablesung im Flugzeugschwanz wäre sonst sehr kompliziert. Die Neigung von links nach rechts sowie von vorn nach hinten bewegt sich innerhalb eines halben Grad zur Horizontalen. Sie ist also geeignet. Ich muss mir nur einen Adapter bauen. Das Garmin Magnetometer, für das die Halterung gedacht war, hat 3 Rivnuts, das Dynon ADAHRS 4 Bohrungen. Das sollte aber lösbar sein. Weiterhin habe ich mir die Längenverhältnisse für die Verkabelung zur Avionics-Bay genauer angesehen. Vielleicht brauche ich noch zusätzliches Kabelmaterial wie eine Y-Weiche. Die zweite GPS-Antenne kann ich dann zusammen bestellen. Die Position dieser Antenne könnte im Cockpit sein. Links oder Rechts der Öffnung im Dashboard. Dieses ist aus Kunststoff und darüber ist nur noch das Canopy. Beides sollte den GPS-Empfang nicht stören. Wenn ich einen 120 mm Lüfter unterhalb der Öffnung platziere, könnte ich einen Halter für die Antenne daran anbringen.

Halterung für Garmin-Magnetometer
Adapter-Überlegungen
Lüftungsöffung im Dashboard
Längenverhältnisse für die Verkabelung