2020-07-18 Rigging fehlgeschlagen, Auspacken und Umräumen

14:15 – 20:00 5,75 h – total 1140,5 h

Zuerst habe ich das Service Bulletin 10 eingearbeitet. Das Bulletin besagt, dass jeweils am Ende zur Flugzeugmitte an diesen T-Stücken der Ruderpedale 5 mm Material entfernt werden muss. Dieses habe ich erledigt.

gekürztes Pedal gemäß Service Bulletin 10

Eigentlich wollt ich heute aber auch das Rigging fertigstellen. In anderen Worten, ich wollte die Pushrods zwischen Rudder-Pedals und Nose Gear sowie die Rudder-Cables einstellen. Ich musste allerdings feststellen, dass wohl ein Problem mit der Stop-Vorrichtung des Rudders besteht. Nach Zentrierung der Pedals, des Nose Gears und des Rudders musste ich feststellen, dass der mögliche Ausschlag nach rechts viel geringe ist als nach links. Der Stopp-Mechanismus verhindert gleiche Wege. Der Unterschied beträgt an den Pedalen 2 cm! Die Winkelunterschiede des Nose Gears und des Rudders haben mich in den Werten gar nicht interessiert, weil der Unterschied offensichtlich war. Zur Klärung muss ich wohl TAF zu Rate ziehen. Danach habe ich mich mit dem Auspacken und Umräumen der Firewall Forward Teile beschäftigt und diese an die Firewall mit Clecos befestigt. Da gab es aber ebenfalls große Unklarheiten, weil das Manual keine Details zur jeweiligen Montage enthält.

die Bohrungen passen nicht zueinander!
einzig die beiden äußeren
aber es soll wohl andersherum montiert werden. Aber wie?
so soll von der Cockpitseite der Heizkanal montiert werden
es passen aber nur 2 Bohrungen und die sind in der Firewall in 4 mm statt 3,2 im Heizkanal
es existier nur dieses Bild im Manual zu diesem Teil
es soll wohl so eingenietet werden. Man kommt zum Niete jetzt nur nicht mehr von innen hin (wg. Parachute-Box) und von außen nur extrem schief!
so habe ich die Firewall mal bestückt
weitere Teile ausgepackt
und das Regal für die neuen Aufgaben umgeräumt.
Video 1/3
Video 2/3
Video 3/3

Mittlerweile habe ich vom LBA auch das Eintragungszeichen mitgeteilt bekommen. Die Sling 2 – 255K heißt zukünftig: D-ESBY. Das waren die Hintergedanken zum Kennzeichen:

D-Deutschland

E-Einmotorig bis 2 t

S-Sling

BY-Bayern

2020-07-16 Pushrods and Rudder-Cables mounted to Pedals

15:30 – 18:30 3 h – total 1134,75 h

Ich habe heute die Pushrods und die Rudder-Cables an die Pedals abschließend befestigt. Die Locknuts habe ich mit Sicherungslack versehen, nachdem ich sie mit dem Drehmoment-Schlüssel laut Tabelle angezogen hatte. Die Montagedetails habe ich im Fuselage Manual pgA26c gefunden. Dieses Blatt hatte ich schon aussortiert, weil es die Toe Brakes behandelt, welche ich nicht installiert habe. Auch habe ich die AN3-7A Bolts gefunden, die laut Manual zur Befestigung der Rudder-Cables an das Rudder verwendet werden sollen. Auch habe ich 4 mm Countersink Rivets gefunden, mit denen ich die Führungen der Rudder-Cables an ihre Halterungen vernieten kann. Ein Lichtblick!

Detail zur Pushrod-Befestigung
eigene Notizen zur Montage
Zusammenfassung
fertige Montage
Jetzt AN3-7A Bolts, wie im Manual vorgegeben!
Video

2020-07-14 Rudder-Cables partly installed

13:00 – 18:00 5 h – total 1131,75 h

Ich brauchte etwas mehr Beweglichkeit in der Werkstatt und habe ein wenig umgestellt. Jetzt kann ich den Flieger weiter zurück schieben als vorher. Die Führungen der Rudder-Cables habe ich an die Ribs genietet und danach den Vertical Stabiliser und das Rudder samt Fairing wieder angebaut. Für die vorderste Führung brauche ich noch 4 Countersink Rivets, um sie wieder befestigen zu können. Als nächstes wollte ich die Pushrods einbauen, die die Pedale mit dem Nose Gear Strut verbinden. Leider habe ich weder im Fuselage-, im Undercarriage- und auch im Firewall-Forward-Construction Manual hierüber Instruktionen gefunden. Auch im Maintenance Manual ist keine klärende Passage enthalten. Zum Glück habe ich eine Tüte gefunden, die mit „Rudder Controls“ bezeichnet war und Teile enthielt, die passten. Aber leider nur für das Nose Gear Ende der Pushrods. Auch über die Weise, wie der Lederverschluss der Firewall eingenietet werden soll ist nirgends dokumentiert. Ich habe mich für die Stülpung nach innen ins Cockpit, also weg vom Motor entschieden. Die Lederteile habe ich mit Sekundenkleber auf die zu vernietenden Ring-Bleche geklebt, Cockpitseitig mit einem Cleco angeheftet und dann von der Motorseite weiter fixiert und anschließend vernietet. Die Pushrods habe ich am Gear befestigt. Die Schrauben aber noch nicht festgezogen. Da will ich warten, bis ich die Teile für die Befestigung an die Pedals habe.

endlich wieder Platz
M4 Bolts die so nicht im Manual stehen.
Pushrod Befestigungsteile für Nose Gear Strut aber keine für die Pedals!
eigene Anmerkungen im Manual
die Anweisungen sind leider sehr mager gehalten.
Video

2020-04-09 Rudder komplettieren, Lackieren vorbereiten

14:30 – 18:15 3.75 h – total 900,25

Das Rudder wollte ich mit dem neuen PU-Lack lackieren, weil es das kleinste Teil am Flieger ist. Nach dem Auspacken sah ich, dass ich noch eine Niete ersetzen musste und eine restliche einsetzen. Die habe ich weggelassen, weil ich zuerst das Kabel für das Strobe Light anders führen wollte als es TAF vorgibt. Nachdem ich aber die Original-Kabel-Verlegung gesehen habe, entschied ich mich dafür, es doch so zu machen. Das Deckel-Oberteil war schnell eingenietet und ein Band für die spätere Kabeldurchführung eingebracht. Dann viel mir ein, dass ich zuerst alle Inspektionsdeckel lackieren könnte, um zu sehen, wie der neue Lack so wird. Die sind klein und alle auf der Unterseite des Fliegers. Die Vorbereitung hat seine Zeit gedauert. Löcher aufbohren, Entgraten, Scotchbrighten. Beim Abblasen der Staubkörner viel auf, dass die leichten Deckel davon flogen. So habe ich passende Hölzchen gesägt und auf die Deckel geklebt. So sind sie schwerer und halten die Position beim Lackieren. Das Lackieren habe ich auf morgen verschoben.

Rudder
Zum Lackieren vorbereitete Inspektionsdeckel

2017-11-19 13:45 – 18:45 5 h Rudder und Horizontal Stabiliser

Zuerst habe ich eine Messanordnung eingerichtet um das Rudder zu vermessen. Ich war nicht glücklich über den Verzug der Hinterkante über der vorletzten Rippe und der verdrehten Vorderkante des vorstehenden Teils des Rudders. Die erste, senkrechte Anordnung war vom Gedanken her falsch, da zu viele Fehlerquellen möglich waren. Den Laser, der mir zur Verfügung stand, hatte keine automatische Ausrichtung nach Senkrecht und Waagerecht. Die Krücke mit der Wasserwaage hätte bei einer schrägen Einstrahlung des Lasers, weil Oben und Unten unterschiedlich weit weg war vom Laser, Fehler erbracht. Ich habe mich für eine Nivellierung des Rudders in der Horizontalen entschieden, welche ich ausschließlich mit der Wasserwaage hergestellt hatte. Dann erhielt ich als erstes Anzeichen, dass die Verbiegung des oberen Rudders über der vorletzten Rippe der Fehler war. Der Laser bestätigte bei der horizontalen Messanordnung diese Annahme. Da ich den Knick selbst verursacht hatte, als ich versuchte die „Banane“ weg zu bekommen, bohrte ich die Nieten der oberen Rippe nochmals aus. Diesmal nutzte ich auch das Rudder Top als zusätzliche Referenz. Nachdem ich mit Clecos das Ganze wieder fixiert hatte und für gut befunden hatte, nietete ich das obere Rudder wieder zusammen. Das Rudder Top ließ ich separat, um Andy die Sicht ins Innere zur Prüfung zu ermöglichen. Die Banane war weg und die Hinterkante des Rudders war wieder eine Linie. Mein Herz blühte auf. Ein voller Erfolg.

Auch die fehlenden 4 Nieten an der unteren Rippe konnte ich einziehen. Ich habe den Einsatz einer weiteren Nietzange entsprechend angeschliffen, sodass der Auflagewinkel trotz schief gehaltener Zange horizontal und damit parallel zum Nietkopf war. Somit war das Rudder bis zur Prüfung fertiggestellt.

  

Fazit ist, dass die Arbeitsanleitung im Manual von TAF nicht zu empfehlen ist. Hätte ich das Rudder vernietet, als auch noch die oberste Ribb mit Clecos fixiert war, da hat ja alles gut gepasst, wäre der Bananen-Verzug nicht zustande gekommen. Die Anleitung sagte aber auf pg R1, es sollen erst die Teile 1 bis 12 clecoed und genietet werden, bevor die obere Ribb eingenietet werden soll, wie auf pg R2 beschrieben. Auch die gezeichnete Position der oberen Ribb (Part 3) ist am oberen Ende des Rudders falsch eingezeichnet, da eine Etage zu weit oben. Es fehlt auch die Kabelführung des Strobe Lights. Irgend wie muss es ja hinein ins Rudder.

Ab 17:00 Uhr beschäftigten wir uns mit dem Horizontal Stabiliser.

Alle Teile waren schon grundiert. Das Zusammensetzen war schnell erledigt. Nach 1 ½ Stunden war der Horizontal Stabiliser mit Clecos zusammengebaut.

Auch diesmal sagt die Seite HS1 falsche Sachen. Es sollen die Teile 1 bis 9 geclecoed und genietet werden. Es müsste heißen 1 bis 10! Denn 10 liegt beispielsweise zwischen 3,1 und 2,6.

Diesmal werde ich den Fehler, der beim Rudder suggeriert wurde nicht mehr machen. Ich habe den ganzen Horizontal Stabiliser geclecoed, also auch alle Teile auf pg HS2. Dadurch bekommt das Gerippe eine gute Stabilität und es kommt nicht mehr zu Verwindungen.