2021-01-20 Water- and Oil-Hoses completed

14:45– 17:45 3 h – total 1380,5 h

Ich habe zuerst die Cowling abgebaut, in die ich noch die letzte DZUS-Feder eingenietet habe. Danach habe ich die kurze Hydraulik Leitungen vom Kühler zur Pumpe mit dem 180° sowie einem 90° Fitting fertig gestellt. Die Methode, den Schlauch im Wasserkocher bei kochendem Wasser aufzuwärmen und flexibel zu machen hat gut funktioniert. Nachdem alle 3 Schläuche fertig waren habe ich noch die Wasserschläuche mit Schlauchschellen befestigt. Die Federschellen habe ich nicht verwenden können. Mit einer Wasserpumpenzange konnte ich sie nicht genug weiten, als dass sie über die verdickten Stellen der Schläuche zu schieben gewesen wären. Vielleicht braucht man hierfür ein Spezialwerkzeug, welches ich nicht habe. Da muss ich mal recherchieren. Auch die Auspuffschellen habe ich getauscht.

von Kühler zu Ölpumpe
Öl-Reservoire Anschlüsse
Kühler Ein- (90°) und Ausgang (180°) mit Thermostat
Öl-Kühler- und Ölpumpen-Zulauf
Ölsumpf-Ablauf
Auspuffschelle und Kühlwasserleitung links
Auspuffschelle und Kühlwasserleitung rechts
Video

2020-12-22 Exhaust, ECU, Fuse Box, Airbox

13:00– 17:45 4,75 h – total 1362 h

Da ich seinerzeit beim Montieren der Auspuffhalterung Schwierigkeiten hatte, mit dem engen Platz zum Motorträger zurechtzukommen, habe ich den Motor nochmal abgebaut um es bequemer zu haben. Nach der Montage war de Motor schnell wieder am Träger verschraubt. Das Durchziehen der Kabel mit den großen Steckern war wieder ein rechtes Gefummel, hat aber dann doch geklappt. Die Stecker an die ECU gesteckt und angeschraubt. Ebenso bin ich mit der Fuse Box verfahren. Ich habe mich dazu entschlossen, zwischen die Kabelschuhe jeweils eine Scheibe zu geben, damit die Schuhe nicht unnötig verbogen werden. Nun habe ich den Auspuff angebracht. Danach noch die Airbox.

Viel Platz zur Montage der Auspuff-Halterung
ECU verkabelt und befestigt
Fuse Box verkabelt und befestigt
Masseleitungen an Lane A befestigt (provisorisch (noch nicht mit Locknuts))
Auspuff sitzt (ist aber noch nicht festgeschraubt)
Airbox sitzt (Ölleitung ist noch provisorischer Gartenschlauch)
Video

2020-12-14 Lower Cowling DZUS eingesetzt, Engine angebaut

13:45– 17:15 3,5 h – total 1357,25 h

Das Bracket für die lower Cowling habe ich noch feinjustiert und wollte anschließend die DZUS Halterungen einbauen. Da musste ich feststellten, dass ich zu der rechten Bohrung mit dem DZUS Einsetzwerkzeug gar nicht hin komme. Ich musste etwa 15 mm von der Cowling entfernen, damit ich zur Bohrung kam. Dieser Bereich der Cowling war sowieso etwas knapp. Mit der Halbrundfeile habe ich mir den nötigen Zugang freigefeilt. Die Cowling passt! Als nächstes muss ich die Radiatoren an die Cowling befestigen. Aber zuvor muss erst der Motor angebaut werden. Auch das war schnell geschehen und ich konnte die Werkstatt mal wieder aufräumen und saugen.

so passt das Bracket prima
auch auf der rechten Seite
hier musste etwas von der Cowling weg, damit das DZUS Werkzeug angesetzt werden konnte
das Cowling-Endergebnis
DZUS Springs am Bracket angenietet
Motor angebaut und, Werkstatt aufgeräumt
Video

2020-12-11 Mockup gegen Motor getauscht

12:00– 16:30 4,5 h – total 1353,75 h

Heute ging es weiter nach Schechen bei Rosenheim zu Rotax Franz, um das Mockup gegen den Motor zu tauschen. Mockup raus, Motor rein, noch etwas Papierkram und schon konnten wir uns auf den Weg zur Werkstatt machen. Das Ausladen war schnell erledigt. Um 16:30 waren wir wieder zuhause.

Der Motor ist sicher in der Werkstatt abgeladen. Rotax 912 iS Sport 3.

2020-12-10 Mockup ins Auto eingeladen

13:00– 15:00 2 h – total 1349,25 h

Peter Schall hat mir heute geholfen, das Mockup in sein Auto zu verladen und schon mal die halbe Strecke bis nach München zu transportieren. In mein Auto passt so ein Motor nicht hinein. Peters Kofferraum seines BMW X1 hatte aber die ausreichenden Dimensionen.

schön weich und sicher verstautes Mockup

2020-12-09 Cowling ausgeschnitten, Mockup abgebaut

13:00– 17:30 4,5 h – total 1347,25 h

Die Ausschnitte der lower Cowling für den Zuluftstutzen der Cockpit-Heizung und der Exhaust Pipe habe ich erledigt. Den Zuluftstutzen habe ich an den Exhaust genietet. Beim Anklopfen des Blechs sprang die Kunstharz-Verklebung auf. Mit einem Schraubenzieher konnte ich die Masse ringsum relativ leicht wieder entfernen. Eigentlich war sie eh nutzlos. Danach habe ich das Mockup abgebaut. Am Freitag bekomme ich den richtigen Motor. Jetzt hatte ich Zugang zu dem Bracket der unteren Cowling. Ich habe mich dazu entschlossen, die Cowling nicht abzuschneiden und dafür das Bracket zu verbiegen. Ich habe eine Stufe von 8 mm auf beiden Seiten gebogen. Das sollte jetzt passen.

Cowling ist ausgeschnitten
das Mockup ist wieder ab
1. Biegestufe
2. Biegestufe resultiert mit einer Stufe von 8 mm
Video

2020-12-05 Exhaust, Cowling

12:45– 17:15 4,5 h – total 1342,75 h

Heute habe ich am Exhaust weitergearbeitet. Zuerst habe ich mir aber Distanzstücke für die Cowling gebaut. Leider stellte sich später heraus, dass diese Arbeit unnütz war. Die Distanz von 20 mm ist zu viel. Vielleicht 5 mm? Aber es war es wert, es zu versuchen. Ich werde zuerst die Ausschnitte für das Endrohr und das Frischluft-Einlassrohr machen müssen, bevor ich mir weitere Gedanken zu dem Abstand zwischen Bracket und Cowling mache. Um die Ausschnitte machen zu können, musste der Auspuff fertiggestellt werden. Da war einiges zu bohren und zu nieten. Auch den Frischluft-Stutzen musste ich neu anfertigen. Ich habe mich diesmal dazu entschlossen, die Nasen außen anzunieten. Dies ist, so denke ich, die bessere Methode. Sollte etwas reißen, sieht man es von außen. Mir kam dann aber die Idee, eine Art Verschweißung mit Harz herzustellen. Das ist bis 300° Hitzebeständig. Nachdem Kontakt nur zu Luftblechen besteht, sollte das in Ordnung gehen.

das nicht verwendbare Distanzstück (20 mm sind zu viel, vielleicht 5 bis 7?)
Auspuff in richtiger Position, Heizungsschlauch provisorisch angesteckt
die rechte Seite. Der Schlauch wird natürlich noch gekürzt.
Video 1
Video 2
Video 3

2020-12-04 Brake Lines, Fuel Valve

13:15– 18:30 5,25 h – total 1338,25 h

Kuschelig warm wird es zwar nicht in der Werkstatt, aber zumindest friert das Werkzeug nicht an den Fingern fest. Mit dem neuen Gasofen bin ich soweit ganz zufrieden. Dann habe ich am Throttle-Quadrant weitergearbeitet. Die provisorischen Bolts habe ich mit denen ersetzt, die mit Kronenmuttern und Splint gesichert werden müssen. Auch am 2. Gasseil-Aufnehmer habe ich Änderungen vorgenommen. Weil er nicht gebraucht wird, habe ich ihn als Nutplate missbraucht und mit dem Throttle Lever verschraubt. So kann ich den Gasseil-Aufnehmer, an dem das Gasseil befestigt ist, vom Quadrant lösen, ohne dass das Einstellungen verändert werden müssen, bzw. das Gasseil abgeschraubt werden muss. Nachdem das Begradigen der Brake Line in der warmen Luft des neuen Ofens recht gut funktioniert, konnte ich mit der weiteren Installation der Brake Lines fortfahren. Nur die linke Line vom Verteiler zum Radbremszylinder ist noch ein Problem. Entweder ich besorge mir noch 1,5 m Brake Line oder ich baue einen 45° Fitting ein. Die Lösung ist noch nicht entschieden. Als nächstes habe ich mich mit dem Fuel Selector Valve beschäftigt. Ich habe die Winkel eingeschraubt, allerdings die Aufnahmen noch nicht endgültig verschraubt. Ich benötige hierfür Loctite 648. Beim Einpassen des Valves in das Panel stellte ich glücklicherweise rechtzeitig fest, dass die Bohrungen nicht symmetrisch sind. Anhand der oberen Deckscheibe habe ich dann die 4 Bohrungen gebohrt. TAF hat zwar M4 Rivnuts mitgeliefert, diese passen aber nicht in die 5 mm Bohrungen des Valves. An ein Aufbohren auf 6 mm ist gar nicht zu denken. Ich werde M5 Bolts verwenden mit Muttern. Zu diesen komme ich jederzeit, wenn ich den Throttle-Quadrant ausbaue.

als Nutplate umgearbeiteter Gasseil-Aufnehmer
mit dem Thrust Lever verschraubt
Brake Lines am Park Brake Valve
Brake Line Routing zur rechten Fuselage Skin
zum Verteiler
Verteiler
von Firewall zum Pedestal
Brake Fluid Reservoire
Fuel Selector Valve
Selector Plate
Video 1
Video 2

2020-11-25 Gasseil, Bremsleitung links

13:30– 18:15 4,75 h – total 1331,25 h

Mein heutiges Vorhaben war das Gasseil am Thrust-Lever zu befestigen. Die beiden „Ausleger“ für jeweils ein Gasseil (wohl für die zwei Vergaser beim ULS Motor gedacht) hatten eine Folie auf der inneren Seite. Ich sah keinen Sinn darin und entfernte diese Folie und machte die Bleche mit Aceton sauber. Nachdem ich nur eine Seite brauche, habe ich mich entschlossen, den inneren „Ausleger“ mit M5 Rivnuts auszustatten und die Bohrungen für M5 entsprechend aufzubohren. Dabei stelle ich fest, dass es sich bei den Blechen um ein ganz spezielles Stahlblech handeln muss. Meinen Stufenbohrer, mit dem ich die 7 mm Bohrungen für die Rivnuts herstellen wollte, hatte ich in Kürze verglüht. In 0,5 mm Schritten habe ich dann versucht die Bohrungen mit Stahl-Bohrern herzustellen. Mit denen hatte ich aber ähnliche Probleme. Letztendlich habe ich zwar alles auf die richtigen Durchmesser gebracht, aber warum hier so ein spezielles Material verwendet wird, macht mich stutzig. Mit einer M3 Schraube habe ich den Lehrlauf-Anschlag hergestellt, damit nicht ruckartig die ganze Kraft auf das Gasseil und den Drosselklappen-Mechanismus wirken kann, wenn „schreckhaft“ auf Idle gezogen wird. Beispielsweise bei der Landung. Mit dieser Montage ist es ein leichtes, das Gasseil vom Pedestal zu trennen, ohne die Seillängen-Einstellung lösen zu müssen.

Gasseil am Thrust Lever

Danach habe ich links die Bremsleitung an den Bremssattel montiert. Wie ich die Leitung gerade machen kann, weiß ich noch nicht. Vielleicht mit einer Heißluftpistole?

Bremssattel mit montierter Bremsleitung
Die Bremsleitung hat noch die Form einer Spirale, noch!

2020-11-18 Gasseil

15:00– 18:45 3,75 h – total 1326,25 h

Das Gasseil wollte ich heute bis zum Throttle-Lever führen und auf Funktion prüfen. Das hat soweit funktioniert. Den Winkel am Throttle habe ich verändert. Den Winkel habe ich auf die andere Seite gebracht um noch mehr Clearance zur Airbox zu bekommen. Deshalb musste ich den Winkel neu machen, um den Aufnehmer des Seiles 2 mm zu verschieben. Später habe ich den Winkel auch noch aus Eisen gemacht und eingebaut. Das Gasseil selbst ist ein fertiges Bremsseil für Fahrräder aus dem Baumarkt, weil sich das von TAF gelieferte Seil nicht verlöten ließ. Es wäre nötig gewesen, den Nippel zu verlöten, damit das verwendbar gewesen wäre. Beim Anschließen des Seils an den Throttle Lever wurde bewusst, dass noch 2 AN3-5A Bolts fehlen. Die muss ich mir noch besorgen.

korrigierter Alu-Winkel
Throttle-Lever angeschlossen