2020-07-24 Pedestal ist fertig, Cowling angepasst

14:30 – 18:15 3,75 h – total 1163,5 h

Das Pedestal war heute noch eine knifflige Angelegenheit. Die rechte Seitenwand hatte ich mir schon vor Tagen etwas verbogen, als ich mit etwas zu viel Kraft versuchte, den Throttle Quadrant in die richtige Position zu bringen. Ich habe jetzt die Ursache gefunden. Eine Rivnut hat zu wenig Platz zu einer Verstärkung der Bremszylinder-Halterung. Durch das Erstellen einer stabileren Oberkante der Seitenwand und dem Abfeilen der Rivnut im Bereich der Halterung löste das Problem. Ein weiteres Problem war, dass die Panel-Halterung, oder das Dashboard, nicht unter den Throttle-Quadrant rutschen wollte. Zur Befestigung habe ich Federmuttern aufs Dashboard geschoben. Die haben sich aber mit den Kanten der Seitenbleche nicht vertragen. Nachdem ich die Kanten durch Verbiegen angepasst hatte, war auch dieses Problem gelöst. Endlich fertig!

Jetzt habe ich noch die Cowling an der Hinterkante passend zu meinen Markierungen zurecht geschliffen. Jetzt müsste ich die DZUS-Halter einbauen. Da muss ich mich aber vorher informieren, wie das geht.

alle Schrauben sind drin, alles passt, endlich!
Video

2020-07-21 Rigging erledigt, Pedestal und Propeller montiert

11:15 – 18:30 7,25 h – total 1156,75 h

Die restlichen Firewall Forward Items habe ich festgenietet. Danach habe ich den Motor mit den original-Distanzstücken und Bolts verschraubt und das Pedestal montiert, zumindest teilweise. Es passen einige Bohrungen nicht. Die Korrektur ist zeitaufwändig. Deshalb habe ich den Propeller montiert. Das ist notwendig, um die Cowling montieren zu können.

Reservoire Halterung ist fest
Battery Box und Versteifungs Channel ist fest
dav
original Bolzen und Hülsen der Moterhalterung eingebaut (nur noch die Muttern sind provisorisch)
Pedestal weitgehend montiert
Propeller ist angeschraubt (provisorisch ans Mockup zwecks Anbringung der Cowling)
Video

2020-04-28 Service Bulletin 14 R1 am Rumpf eingearbeitet

13:15 – 17:15 4 h – total 937,25 h

Ich warte immer noch auf das Angebot für den Alumigrip 4200 General Aviation Lack. Deshalb kann ich mit den Lackierarbeiten momentan nicht fortfahren. Darum habe ich mich heute mal wieder mit Nieten beschäftigt. Das Service Bulletin 14 Rev. 1 schreibt das Ersetzen der Alu-Nieten mit Stahl-Nieten im Bereich des Wing Main Spars an der Unterseite des Rumpfes vor, sowie an diversen Bereichen an den Wings. Den Rumpf-Anteil des Bulletins habe ich heute umgesetzt. Das heißt, die Alu-Nieten hälftig ausbohren, alles säubern, entfetten und die Stahl-Nieten mit Flamemaster CS 3204 Sealant bestrichen wieder einsetzten. Danach die zweite Hälfte, das überschüssige Sealant mit Aceton entfernen und fertig war die Angelegenheit.

rot markiert sind Alu-Nieten, dunkelgrau umrandete sind die neuen Stahl-Nieten. Das Graue ist der Sealant. Die unmarkierten sind die gesäuberten. Eine Markierung der Alu-Nieten ist nicht mehr notwendig, weil sie offensichtlich erkannt werden können.
Das Service Bulletin 14 R1 ist am Rumpf fertig eingearbeitet, die Alu- mit Stahl-Nieten ersetzt!

2019-08-2019 Left Side Skin, Forward Upper Fuselage

13:00 – 19:45 6,75 h, bisher 709,25 h

Wie gedacht, habe ich in die Sitzschiene eine 6 mm Bohrung gemacht, um das Loch in der Side Skin ebenso auf 6 mm aufbohren zu können. Ich habe mich für die Methode „Rivnut“ entschieden. So einfach wie im Video ist das aber doch nicht gegangen. Beim 1. Versuch habe ich die Rivnut samt Scheibe mit der Mutter von der Schraube heruntergedreht. Beim 2. Versuch verwendete ich 5 Scheiben, welche ich dank einer 3. Hand, heute hat mich Peter besucht, mit einer Spitzzange festhalten konnte. So konnte ich die Rivnut dann doch ziehen. Zum Schluss noch eine M4 Schraube aus Edelstahl eingedreht und fest war die Skin.

Als nächste habe ich den Winkel für die spätere Abdeckung gebogen, dass er mit dem Knick in der hinteren Seitenwand zusammenpasst. Danach bohrte ich die restlichen, nicht vorhandenen Löcher und nietete die Winkel ein.

Jetzt habe ich mir die linke hintere Seitenwand vorgenommen. Zuerst musste ich wieder mittels einer Schablone aus Pappe die restlichen Nietlöcher bohren. Die linke Seite passte auf Anhieb. Schon war sie, nachdem ich wieder Sound Proof geklebt hatte, festgenietet. Mit den Abdeckungs-Winkeln ging ich genauso vor, wie auf der rechten Seite.

Nachdem ich endlich die Countersink Rivets gefunden hatte, mit denen die Sideskins an die Sitzschienen genietet werden, konnte ich auch das fertigstellen. Schließlich konnte ich die Endstücke der Sitzschienen festnieten, die ich vorher wieder ausbohren musste, weil ich sonst die jeweils hinterste Niete zur Skinbefestigung nicht hätte vernieten können.

Nun wollte ich wissen, wie alles aussieht, wenn die Sitze eingesetzt sind. Ich fand, das sah gut aus. In der Euphorie habe ich mich dann dazu hinreißen lassen, die oberen beiden Fuselage Skins einzunieten. Leider habe ich im Eifer des Gefechts vergessen, Ardrox aufzubringen. Die Frage ist jetzt, soll ich sie wieder ausbohren, oder diesen Bereich ohne Ardrox belassen. Nachdem ich, sollte ich doch noch einen Parachute einbauen, diese Skins sowieso wieder ausbohren muss, belasse ich es so wie es ist. Den Rahmen fürs Instrument Panel habe ich mal provisorisch eingelegt. Ebenso den Throttle Quadrant mit den Seitenwänden des Center Pedestals. Es gefällt mir.

Inner Forward left Sideskin mit M4 Schraube befestigt
Winkel für die Abdeckung eingenietet
Schallschutz auf linker hinterer Seitenwand
Seitenwand fertiggestellt
rechter SItz eingebaut
Sitz mit provisorischer, blauer Lehnenverstellung
Cockpit
hier habe ich leider Ardrox vergessen

2019-08-16 15:30 – 19:30 4 h Rear Inner Side Skins with Sound Proof

Das Sound Proof Material habe ich zugeschnitten und an die outer Skins geklebt. Ich stellte fest, dass bei den inner Skins eine Reihe Bohrungen fehlt. Diese habe ich mittels einer gefertigten Schablone aus Pappe gebohrt. Das Einsetzten war kompliziert, weil es nach hinten und oben etwas zu wenig Platz gab. Den hinteren Falz habe ich etwas aufgebogen und nach oben habe ich Dellen für die Nasen eingearbeitet. Letzteres wäre aber nach abschließender Betrachtung nicht nötig gewesen. Schaden dürfte es aber nicht. Auch die inner Skin habe ich mit Sound Proof beklebt und anschließend eingenietet. Die Winkelstücke für die untere, hintere Abdeckung konnte ich nicht vernieten. Der schräge Winkel muss nachgearbeitet werden, weil die inner Skin einen Knick aufweist, an den der Winkel nicht angepasst ist. Auch hier fehlen diverse Bohrungen in der Skin, die nachgebohrt werden müssen. Hinter dem oberen Ende der Sitzschiene sollte eine Niete für die forward Skin gesetzt werden. Für die rechte Seite habe ich das rechtzeitig erkannt als ich die linke Skin vernietet hatte. Rechts habe ich derzeit eine Rivnut eingenietet und konnte jetzt eine M4 Schraube zur Befestigung verwenden. Links müsste ich die Sitzschiene ausbauen, was den Aufwand aber nicht wert ist. Ich werde ein Loch bohren und eine Blechschraube einsetzten.

Sound Proof on left rear outer skin
right rear inner Skin riveted

2019-08-15 16:00 – 18:45 2,75 h Main Gear Channel Closure, Rear Center Pedestal Riveted

Den Fahrwerks-Feder-Kanal habe ich jetzt geschlossen. Auch hier habe ich zusätzlich Ardrox aufgetragen. 4 Nieten konnte ich nicht setzten. Sie hatten keinen Platz. Die Analyse hat gezeigt, dass unmittelbar über den Nietlöchern die Bolzenköpfe bzw. die Muttern für die Federbefestigung lagen. Ich habe mir damit geholfen, dass ich jeweils 2 Nietlöcher neben dem nicht verwendbaren gebohrt habe und Nieten gesetzt habe. Die nicht verwendbaren Löcher habe ich mit 3 mm Nieten, die ich schief ansetzen konnte, verschlossen.

Danach habe ich das hintere Center Pedestal eingesetzt und vernietet.

geschlossener Main Gear Channel
kein Platz für 4 mm Niete
Links und rechts Zusatznieten gesetzt und Bohrung mit 3 mm Niete verschlossen
Hinteres Pedestal eingenietet

2019-08-13 13:45 – 16:30 2,75 h Stearing Rods, Priming of Main Gear Channel Skin

Heute habe ich die rückwärtige Querverbindung der Elevator-Steuerung komplettiert, die Bolzen getorqued und mit Sicherungslack versehen. Das Abdeckblech der Fahrwerksfeder hatte ich nicht vollständig grundiert. Ich habe den fehlenden Bereich nachgrundiert und auch den Teil der Fuselage grundiert, auf das das Blech aufgenietet wird.

hintere Quer-Konstruktion für Elevator Steuerung
Sicherungslack aufgetragen

2019-08-12 14:30 – 19:45 5,25 h Control Stick Adjustments, Stearing Rods

Ich habe mir verschiedene Schleifpasten besorgt. Die eine war zu grob. Mit der anderen hat es ganz gut funktioniert. Nach etwa ½ Stunde Schleiferei, hatte ich das Gefühl, dass es passt. Mit Bremsenreiniger habe ich alle Rückstände entfernt und wollte mit Teflon Spray noch schmieren. Das hat aber eher zu Verklebungen geführt. Also nochmal mit Bremsenreiniger waschen. Jetzt versuchte ich es mit Silikon-Spray. Das ergab ein sehr gutes Ergebnis. So bin ich auch mit dem anderen Control Stick verfahren, sodass ich beide fertig einbauen konnte. Danach habe ich mit den dafür vorgesehenen Bolzen die Stearing Rods für die Querverbindung der Sticks eingeschraubt und auch noch die Elevator Rods bis zur rückwärtigen Querkonstruktion.

Stick Querverbindung (Aileron)
Forward Elevator Push Rods eingebaut

2019-07-25 12:45 – 16:00 3,25 h Stick Adjustments

Nachdem das Schmieren nichts geholfen hat, baute ich die Sticks wieder aus. Die hinteren Lager-Ringe habe ich mit Schleifpapier etwas ausgeschliffen, bis sie sich leicht auf den Rohren bewegen ließen. Auch habe ich darauf geachtet, dass die Ausrichtung einwandfrei stimmt und das Rohr nicht verklemmt. Es ist schon bedeutend besser geworden. Aber die vorderen Lager-Ringe kann ich nicht abziehen. Da müsste ich die Nieten ausbohren und das Bauteil zerlegen, was ich aber nicht will. Ich habe mit Lackpolitur vergeblich versucht, die Ringe gangbarer zu machen. Ich muss mir anderes Schleifmaterial besorgen.

2019-07-24 14:30 – 17:30 3 h Main Gear Spring, Stick

Die Befürchtungen, die ich hatte, haben sich als unbegründet herausgestellt. Die Beschreibungen im Undercarriage Manual auf Seite 9 haben sich kompliziert gelesen. Ich habe vorher getestet, ob die Bolzen durch die Feder gehen und auch, ob sie durch die Löcher der Fuselage gehen. Bei einer Bohrungen musste ich etwas nacharbeiten. Aber dann ist alles ganz einfach gegangen. Die Feder von unten her einschieben, mit Keilen auf die richtige Höhe bringen, einen Bolzen einführen, nochmals für den korrekten Austritt des Bolzens auf der anderen Seite die Feder nachrichten, und schon flutschte der erste Bolzen durch. Ich habe rechts begonnen. Links ging das genauso gut. Die jeweils zweiten Bolzen je Seite ließen sich ebenso leicht einsetzten. Was mich allerdings etwas stutzig macht, ist die Anweisung im Manual auf der Mutter-Seite 3 Scheiben verwenden zu sollen. Das überschreitet eigentlich mit der 4. Scheibe auf der Bolzenseite die Vorschrift mindestens eine Scheibe, maximal 3 Scheiben zu verwenden. Die Bolzen sollen laut TAF mit 37 NM getorqued werden, was aber nicht im Manual steht. Die Info habe ich per Email erhalten.

Bolzenseite
Mutternseite
fertig
Manual Instructions

Danach passte ich die Stearing Sticks ein. Damit war ich aber unzufrieden. Die Sticks ließen sich nur schwer bewegen. Die Lager-Ringe waren viel zu straff. Schmieren hat nichts geholfen. Sie waren komplett montiert von TAF geliefert worden.

RH Stick
Both Sticks