2020-09-11 Pavillon repariert, right Wing painted

14:00 – 20:15 6,25 h – total 1237 h

Das vor einiger Zeit von einer Windböe beschädigte Pavillon habe ich repariert. Ich brauchte es jetzt unbedingt wieder, um genügend Schatten machen zu können, damit ich lackieren konnte. Da die Vorbereitungen schon weit fortgeschritten waren, hat es nicht all zu lange gedauert, bis manche Stellen nochmals nachgeschliffen waren und entfettet. Der erste Gang war mit Mipa Silikonentferner, der zweite mit Azeton. Jetzt konnte ich mit der Grundierung weitermachen und anschließend lackieren. Leider habe ich beim Rangieren der Wing eine Stelle im Lack verschmiert. Das muss ich später nach dem endgültigen Durchtrocknen reparieren. Ich habe 1,5 kg Primer verspritzt und 2 kg Lack.

2020-09-07 Abbau des Leitwerks, Werkstattumbau für Lackierung

14:45 – 18:30 3,75 h – total 1221,75 h

Das Wetter wird wieder etwas wärmer. Die nächsten Tage sollen zwischen 20 und 25 °C warm werden, das perfekte Temperaturfenster, um lackieren zu können. Weil ich die Avionic auch zuhause weiterbauen kann und der Motor auch bei niedrigeren Temperaturen eingebaut werden kann, habe ich mich zu diesem Schritt entschlossen. Wenn ich die Wings lackiert habe, bin ich wieder völlig unabhängig vom Wetter. Um aber eine Wing neben die Fuselage positionieren zu können, musste das Leitwerk wieder abgebaut, verpackt und verstaut werden. Jetzt konnte ich die fahrbaren Elemente so positionieren, dass ich eine Wing demnächst kippen kann, um daran arbeiten zu können.

so habe ich seitlich wieder etwas Platz für einen Flügel

2020-07-14 Rudder-Cables partly installed

13:00 – 18:00 5 h – total 1131,75 h

Ich brauchte etwas mehr Beweglichkeit in der Werkstatt und habe ein wenig umgestellt. Jetzt kann ich den Flieger weiter zurück schieben als vorher. Die Führungen der Rudder-Cables habe ich an die Ribs genietet und danach den Vertical Stabiliser und das Rudder samt Fairing wieder angebaut. Für die vorderste Führung brauche ich noch 4 Countersink Rivets, um sie wieder befestigen zu können. Als nächstes wollte ich die Pushrods einbauen, die die Pedale mit dem Nose Gear Strut verbinden. Leider habe ich weder im Fuselage-, im Undercarriage- und auch im Firewall-Forward-Construction Manual hierüber Instruktionen gefunden. Auch im Maintenance Manual ist keine klärende Passage enthalten. Zum Glück habe ich eine Tüte gefunden, die mit „Rudder Controls“ bezeichnet war und Teile enthielt, die passten. Aber leider nur für das Nose Gear Ende der Pushrods. Auch über die Weise, wie der Lederverschluss der Firewall eingenietet werden soll ist nirgends dokumentiert. Ich habe mich für die Stülpung nach innen ins Cockpit, also weg vom Motor entschieden. Die Lederteile habe ich mit Sekundenkleber auf die zu vernietenden Ring-Bleche geklebt, Cockpitseitig mit einem Cleco angeheftet und dann von der Motorseite weiter fixiert und anschließend vernietet. Die Pushrods habe ich am Gear befestigt. Die Schrauben aber noch nicht festgezogen. Da will ich warten, bis ich die Teile für die Befestigung an die Pedals habe.

endlich wieder Platz
M4 Bolts die so nicht im Manual stehen.
Pushrod Befestigungsteile für Nose Gear Strut aber keine für die Pedals!
eigene Anmerkungen im Manual
die Anweisungen sind leider sehr mager gehalten.
Video

2020-06-04 2 Kompressoren in Reihe verbunden

15:00 – 18:00 3 h – total 1023,5 h

Überraschenderweise ist das Erscheinungsbild der lackierten rechten Rumpfseite nach der Trocknung doch besser als gestern kurz nach dem Lackieren. Ich bin soweit zufrieden. Analysen und diverse Telefonate haben ergeben, dass meine SATAjet 5000 HVLP eine Luftversorgung von 430 Nl/min benötigt. Nl auf Ansaugvolumen hochgerechnet macht einen Zuschlag von 8 %, also etwa 465 l/min. Mein alter Kompressor liefert 330 l/min, also eindeutig zu wenig. Der neuen Kompressor, mit 412 l/min Ansaugvolumen hat auch zu wenig. Das Ausprobieren hat dies bestätigt. So habe ich die beiden Kessel mittels einer Schlauchverbindung zusammengeschaltet. Das macht dann ein Ansaugvolumen von 742 l/min und sollte ausreichen. Der Spritzdruck an der Pistole von 2 bar konnte dadurch stabilisiert werden. Das blöde war nur, dass bei laufendem, alten Kompressor, der 330 Watt aus dem Stromnetz zieht, und sich dazuschaltendem neuen Kompressor, der 2200 Watt zieht, die Sicherung flog. Beim neuen Kompressor konnte ich nichts verstellen. Den Druckschalter des alten Kompressors konnte ich zerlegen und fand Einstellschrauben sowohl für den Maximaldruck als auch für die Druckspanne, wann sich der Kompressor wieder einschalten soll. Weil speziell der Einschaltstrom die Sicherung fliegen ließ, sagte ich mir, wenn ich es erreiche, dass der neue Kompressor läuft und sich der alte dazuschaltet, dann die zusätzliche Anlaufstromspitze innerhalb der Sicherungsleistung liegen dürfte. Der neue pumpt bis 8 bar und schaltet sich bei 6 bar wieder ein. Den alten habe ich jetzt auf max 7,5 bar gestellt und sein Wiedereinschalten auf 5,5 bar. Somit ist gewährleistet, dass der neue Kompressor der „Master“ ist und der alte sich nur dazuschaltet, wenn der neue in die Knie geht. Der Versuch ergab, die Sicherung hält. Wieder ein Sieg! Auch die Experimente mit dem Bronce-Lack aus der Dose in Verbindung mit dem 2K-Klarlack haben funktioniert. Kein Aufziehen aber stabile, kratzfeste Oberflächen sind die Ergebnisse!

endlich genug Leistung verfügbar

2020-04-08 Steuervorrichtung zum Rangieren

14:45 – 18:00 3.25 h – total 896,5 h

Um zukünftig die Sling unkompliziert rangieren zu können, habe ich eine Steuervorrichtung gebaut. Auf dem Boden habe ich Markierungen angebracht, um das Einparken zu vereinfachen.

Rangieren ist jetzt leicht gemacht
Rangierstange und Bremsklotz
Bodenmarkierungen

2020-04-07 Umräumen der Werkstatt

13:00 – 18:15 5.25 h – total 893,25 h

Damit ich an einem Flügel arbeiten kann, brauche ich Platz ein der Form, dass ich den Flieger aus der Werkstatt heraus ziehen kann, und ihn anschließend wieder zurückschieben zu können. Deshalb musste ich die Wings umstellen, das Hochregal von der Seite nach hinten positionieren und hierfür Regale umpositionieren. Letztere habe ich jetzt auf Rollen gestellt. So bin ich zukünftig flexibler.

Werkstatt neu arrangiert

2018-07-19 11:45 – 20:00 1,25 h Werkstattumbau, 7 h Auspacken

Heute habe ich die Einlegeböden fertiggestellt und erneut umgeräumt. Danach habe ich mich mit den weiteren Teilen der Rear Fuselage beschäftigt. Nachdem ich viel ausgepackt und beschriftet hatte, habe ich angefangen, die ersten Teile vorzubereiten und zu primen.

fertiges und eingeräumtes Ragal 2

Longerons auf Rear Bottom Skin

geprimte Skin

 

2018-07-13 16:15 – 20:30 4,25 h Werkstattumbau und Auspacken

Die Werkstatt musste umgebaut werden. Ich brauchte Platz für alle Teile aus der Fuselage Box. Zum Teil konnte ich sie in das Regal einräumen, dass ich zuvor gebaut hatte. Der Platz reichte aber nicht aus. Für die Skins habe ich eine extra Etage im Hochregal eingebaut und dort die Skins, die ganz oben keinen Platz mehr gefunden haben, eingeräumt. Der Zustand war aber nicht befriedigend.

Werkstatt umgeräumt

Longerons ausgepackt