2020-10-19 Sitzmechanismus modifiziert, DZUS, Wing Priming

12:30 – 18:00 5,5 h – total 1287 h

Die Problematik, dass beim Einsetzten und Herausnehmen der Sitze die Rasten nur mit Schwierigkeit entriegelt werden können, habe ich dadurch gelöst, dass ich eine zusätzliche Grifföse installiert habe. So kann mit 2 Fingern der Rastmechanismus gelöst werden, gehalten werden, und der Sitz entweder ein- oder ausgebaut werden. Etwas schwierig war die hintere Rivnut, weil das Einsetzwerkzeug keinen Platz hatte. Mit einer langen Schraube, die ich mit einem Inbusschlüssel festhalten konnte, einer Mutterhülse, die ich dann mit einem Schlüssel anziehen konnte, und einem Blech, dass als Arretierung fungierte, damit beim Eindrehen der Mutterhülse sich die Rivnut nicht mitdrehen konnte, war es möglich, auch die hintere Rivnut zu setzen. Später habe ich die Öse lackiert, ebenso den Halter für die untere Cowling. Die linke Wing habe ich verstaut und bei der rechten Wing die Innenbereiche, wo die Stahlfedermuttern der Inspektions-Deckel platziert werden, grundiert. Danach habe ich die Wing ebenso wieder verstaut. Als nächstes habe ich die DZUS Komponenten der Cowling, die noch nicht eingearbeitet waren, installiert.

Einsetzen der Rivnuts
Funktioniert wie gedacht!
Ösen und Cowling-Bracket lackiert
restliche DZUS installiert (leider unscharf)

2020-09-18 Lackieren der Ailerons, Flaps und Spats

14:30 – 20:00 5,5 h – total 1267 h

Es funktioniert wieder! Es lag tatsächlich an der Einstellung der Düse. Die Lackierung ist wieder zufriedenstellend. Ailerons, Flaps und Spats sind weiß lackiert. Außerdem habe ich den Bereich des Main Spars unter den Sitzen, der sichtbar ist, in Bronze mit Klarlack lackiert. Somit sind alle Lackarbeiten bis auf die Wing-Fairings erledigt.

Spat-Bearbeitung
Schleifen muss sein
nach der Grundierung ist vor der Lackierung
alles prima geworden
Video

2020-09-17 Lackiervorbereitung Ailerons und Flaps

12:15 – 18:15 6 h – total 1261,5 h

Tatsächlich ist die Lackierung der linken Wing nicht schön geworden. Sie wirkt ledrig und rau. Die Ursache ist mir nicht erklärlich. Eine Vermutung habe ich allerdings. Ich glaube, ich hatte die Pistole bei der linken Wing so eingestellt, dass ich die Düse nicht ganz aufdrücken konnte. Zur Pistolenreinigung habe ich diese Einstellung vermutlich so geändert, dass die Düse weiter aufging und so die Tropfengröße größer wurde. Das ist die einzige Idee, die ich dazu habe. Bei den Ailerons und Flaps werde ich darauf achten. Letztere habe ich geschliffen und so montiert, dass sie lackiert werden können. Weiterhin habe ich die Macke an der Flügelwurzel zur Reparatur vorbereitet.

raue Struktur
Die Macke!
die Fläche steht wieder
auch so kann ich die Macke nachlackieren
Ailerons Konstruktion
Flaps eine Seite
Flaps andere Seite
Video

2020-09-16 Linke Wing lackiert

12:00 – 16:45 4,75 h – total 1255,5 h

Endlich lackieren! Das Ergebnis ist momentan betrachtet nicht so toll, obwohl ich alles so gemacht habe, wie bei der rechten Wing, die ganz prima wurde. Ich muss das morgen mal anschauen! Dummerweise habe ich mir aber wieder den Lack an der Leading Edge ruiniert. Auf genau die gleiche Weise wie auch bei der rechten Wing. Scheinbar hat mich das Gefühl der Sicherheit nicht merken lassen, dass ich vor dem Manöver die Wingtip hochziehen muss, damit die Wing waagerecht zu liegen kommt, wenn sie aufgestellt ist. Mist aber auch! Nun gut, auch das Ausbessern muss man lernen. Aber der gleiche Fehler in so kurzer Zeit nacheinander….stimmt was nicht mehr in der Birne? Aber auch die letzten beiden großen und auch der kleine sind jetzt lackiert. Es war heute etwas windig. Dafür hatte ich mit der Sonne kein Problem, weil wir kurz nach Mittag anfingen zu lackieren. Dafür war es aber etwas wärmer mit fast 30° C.

die Entfettung ist abgeschlossen und alles für die Lackierung vorbereitet
so betrachtet sieht sie echt toll aus. Ich bin auf morgen gespannt.
auch der Kleinkram ist jetzt erledigt
Video

2020-09-12 Umstellen der Werkstatt für linke Wing

12:00 – 16:30 4,5 h – total 1241,5 h

Das Ergebnis meiner Lackierung ist sehr zufriedenstellend. Nur die Macke, die ich beim Rangieren reingebracht habe, ist ein Wermutstropfen. Kleinere Staubeinschlüsse sind auch da, aber vernachlässigbar. Jetzt musste die Werkstatt wieder umgeräumt werden, damit ich mit der linken Wing weiter machen kann. Das SB 0014 Rev. 1 habe ich dann noch an dieser Wing fertiggestellt.

2 kg Lack und 1,5 kg Primer habe ich für die Wing gebraucht
die Lackierung ist insgesamt sehr zufriedenstellend ausgefallen
beschädigte Lackstelle an der Leading Edge nahe der Flügelwurzel
die Werkstatt ist umgestellt. Jetzt kann es mit „links“ los gehen!
Zuerst das SB 0014 Rev. 1 an der linken Wing fertigstellen!
Video

2020-09-10 SB 0014 Rev. 1 right Wing completed

13:00 – 18:30 5,5 h – total 1230,75 h

Die Community funktioniert! Pascal hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass ich wohl einige Nieten noch nicht gewechselt hätte, die laut SB gewechselt werden sollten. Und er hatte Recht! Nochmals vielen Dank für diesen Hinweis! Ich habe mich tatsächlich von dem Bild, das nur die Bereiche darstellt, in denen die Cracks im Lack an den Nieten beobachtet wurden, als Bereich interpretiert, in welchem die Nieten gewechselt werden sollen. Das war definitiv falsch! Weiter hinten im SB sind die Bereiche für die verschiedenen Flugzeugmuster explizit bezeichnet. Das heißt, ich habe einige Nieten gewechselt, die ich hätte gar nicht wechseln müssen, aber auch, dass ich nochmals zu Bohrmaschine und Rivet Gun greifen musste, um auch wirklich alle Nieten zu wechseln, die gewechselt werden müssen. Schlußendlich hatte ich dann doch alles erledigt. Ich hoffe, andere Bauer tappen nicht in die gleiche Falle. Der Grund für diese Nachlässigkeit liegt vielleicht darin, dass seit dem genauen Lesen des Bulletins und der jetzigen Ausführung viel Zeit verstrichen ist. Das Bild am Anfang hat wohl zu viel Sicherheit suggeriert.

Anschließend habe ich die Wing zur Lackierung vorbereitet. Ich habe eine Methode gefunden, mit der ich die Wing zum Lackieren drehen kann. Das Video zeigt sie. Zum Lackieren bin ich dann aber nicht mehr gekommen. Es war einfach schon zu spät.

der Bereich, in dem auf der Unterseite noch gewechselt werden muss
Ely schlägt die Mandrels aus den Nieten
Schleifen ist angesagt
Video

2020-09-08 Service Bulletin 0014 Rev. 1 an rechter Wing

15:40 – 19:00 3,5 h – total 1225,25 h

Das Herunterklappen der Wing hat gut funktioniert. Sie ist auf der Rumpfseite noch mit der Jig und ihrem Rollunterbau verschraubt. So konnte ich sie auf einer rollenden Bierbank lagern. Die Tip-Seite liegt auf einer Matratze, ebenfalls auf einer rollenden Bierbank platziert. Die Arbeitshöhe ist optimal. Auch das Drehen von der Oberseite auf die Unterseite ließ sich gut bewerkstelligen. Die Arbeit selbst war recht simpel. Die Bereiche, in denen die Alu- für Stahl-Nieten getauscht werden müssen, anzeichnen, die Mandrels ausschlagen und zuerst jede zweite Niete ausbohren. Nochmals entgraten und mit Azeton entfetten. Jetzt habe ich das Proseal angerührt. Die Stahl-Nieten kurz im flachen Proseal eingetaucht und kurz gedreht und schon können sie in die Bohrungen gesteckt werden. Nachdem dieser Satz mit der Rivet Gun gezogen war, habe ich das überschüssige Proseal gleich mit Azeton getränktem Küchenpapier entfernt. Das gleiche jetzt mit der zweiten Hälfte. Nach dem Umdrehen das Ganze noch auf der Oberseite und jetzt wurde es spannend. Passt der Flieger noch in die Garage oder muss ich die Wing senkrecht mit der Leading Edge zum Boden stellen. Ich brauchte nur noch 2 Rollschränke verschieben und es hat auch waagerecht geklappt.

die rechte Wing ist fertig, hier die Oberseite
knapp!!! aber es passt!
Video

2018-07-05 12:45 – 18:15 5,5 h Wings (R) Lens, Aileron, Flap, fertig

Die rechte Wing ist fertig! Das originale Landing Light Lens Material kann ich nicht verwenden, weil falsche Bohrungen gesetzt sind. Aber als Schablone kann ich sie verwenden. Ich habe die Löcher entsprechend der Bohrungen im Tank gebohrt und eine zusätzliche Reihe oben und unten gesetzt, um die Spannung der Lens aufzunehmen. Oben und unten habe ich die Lens um etwa 3 bis 4 cm gekürzt. Das ging mit einer einfachen Eisensäge und einer Feile an den Ecken. Ich meine es sieht ganz passabel aus.

Landing Light Lens

Jetzt machte ich mich an das Aileron. Die Rib 4 musste ich ausnieten, weil ich einige Nieten verkehrt herum gesetzt hatte, als ich das Rib 4 Assembly hergestellt hatte. Mit dem Edge Forming Tool habe ich die Kante bearbeitet, Ardrox eingesprüht und alles vernietet. Nach dem Abwaschen des überschüssigen Ardrox habe ich das Aileron an die Wing angebaut und war damit sehr zufrieden. Es hat genau mit dem gespannten Schnürchen gefluchtet.

eingesetztes Aileron perfekt fluchtend

vordere Nietkante des Ailerons

Nun war die Flap an der Reihe. Ich habe sie als erstes mit Tape fixiert und die Passung getestet. Es stellte sich heraus, dass etwa 1 cm korrigiert werden musste. In mehreren Schritten, welche im Video sehr gut zu sehen sind, habe ich die perfekte Position gefunden und 4 Nietlöcher markiert, die passten. Jetzt habe ich einige Nieten ausgebohrt, um genügend Spielraum zu bekommen, mit dem Edge Forming Tool die Kante bearbeiten zu können. Auch habe ich die Rib 2 ausgenietet, weil die Nieten falsch herum gesetzt waren, was ich derzeit noch nicht wusste, als ich die Flaps gebaut hatte. Schnell war wieder alles zusammengenietet und an die Wing gesetzt. Die Flucht passte perfekt. Ich stellte fest, dass alle Nietlöcher seitlich keinen Versatz hatten und konnte ohne Ausweiten der Löcher die Flap vernieten. Das Ergebnis war äußerst zufriedenstellend. Somit war die rechte Wing fertig gestellt.

perfekt fluchtende Flap Trailing Edge

fertig gestellte rechte Wing