2021-12-03 Umzug nach Landshut EDML

09:00 – 16:45 7,75 h – total 2050 h

Um 0900 habe ich mich Peter in der Tiefgarage getroffen. Es ging quer durch München zur Anhängervermietung Cortes. Für 1000 habe ich einen 2,25 x 5,05 großen Anhänger reserviert. Die Formalitäten waren schnell erledigt, eine zusätzliche Rampe eingepackt und noch 4 Spanngurte mitgenommen, damit die Zusatzrampe am Anhänger befestigt werden konnte. Summa summarum 52 € für den Tag. Schon waren wir auf dem Weg zur Werkstatt. Am Morgen hat es nochmals geschneit und ich befürchtete schon nasse Straßen mit Salzspritzwasser. Aber bis wir soweit waren, schien die Sonne und die Straßen waren fast trocken. Das Aufladen war dank Winde kein Problem. Das Verzurren klappte auch gut. Die Leitwerkteile konnte ich auch gut befestigen. Schon waren wir auf der 75 km langen Strecke nach Landshut unterwegs. Lustig war, dass wir auch einem transportierten Schiff begegneten und einer Weile hinter einer BMW Isetta hinterher gefahren sind. Es war auf den Straßen also einiges los heute. Bei einem Parkplatz, 20 km vor dem Ziel, hielten wir an und kontrollierten die Befestigung. Tatsächlich ist am linken Rad ein Gurt etwas locker geworden. Eine kurze Korrektur und schon ging es weiter. Am Flugplatz angekommen bekam ich zuerst das Tor der Halle nicht auf. Ein kurzes Telefonat hat geklärt, dass es kein Defekt ist, sondern ich nur länger auf der jeweiligen Taste bleiben muss. Schon öffnete sich der Sesam. Bei gerade mal 1° C war das Hantieren mit den Spanngurten schon mühsam für die Finger. Schnell war die Sling auf ihrem Platz, die Leitwerkteile darunter untergebracht, und schon waren wir wieder auf der Autobahn. Die Rückgabe des Anhängers war auch perfekt gelaufen. Die Rückfahrt endete um 1645, nachdem die Transport-Utensilien wie Schaumstoffmatratzen und die eigenen Gurte aufgeräumt waren. Aus der Kinderkrippe ins Jugendzimmer. Jetzt muss die Sling nur noch flügge werden.

dank Seilwinde und 3. Rampe war das Hochziehen kein Problem
jetzt geht’s bergauf
geschafft!
Kontrolle der Verzurrung
linkes Rad
Rudder und 3. Rampe
Abfahrt
Die Kontrolle am Parkplatz ergab: „Nachbessern!“
Peter ist stolz auf sein „Fuhrwerk“
Das neue Zuhause
nochmals die Abfahrt
und Ankunft

2021-10-26 EGT Sensor 3 gewechselt, Camera-Halterung angeklebt

13:00– 17:00 4 h – total 1913,75 h

Rotax Franz hat mir einen neuen EGT-Sensor zugeschickt. Diesen habe ich heute eingebaut und getestet. Er zeigt die gleiche Temperatur an, wie seine 3 Kollegen. Das Luftfiltergehäuse ist sehr knapp am Sensorschaft gelegen. Ich habe in das Gehäuse eine Rinne gefeilt, damit es zu keinem Kontakt mit dem Sensor kommen kann, der eventuell zu dessen Beschädigung führen könnte. Auch ist die bestellte Halterung für meine Sony Action Cam eingetroffen. Diese habe ich mittig im Bogen zwischen den Headset Haltern angeklebt. Auch wollte ich mit den Drähten weiterkommen. Allerdings habe ich eine sehr schlechte Email von Dynon erhalten. Dynon sagt, es kann nur ein „Traffic“-Gerät per serieller Schnittstelle ins Skyview eingegliedert werden. Mein Garrecht AT-1, ADS-B und Flarm, muss ich dann wohl anders zur Darstellung bringen. Vielleicht geht keine andere Lösung, als doch den AT-1 für Europa einzurichten und, wenn ein Flug über den Teich ansteht, für USA dann den AT-1 aus der Konfiguration zu nehmen, und dafür den SV-ADSB 472 einzurichten. Möglicherweise gibt es aber doch noch eine andere Lösung.

Alle Sensoren zeigen 17°C
die Camera hält

2018-04-11 Wings (L)

15:00 – 18:15 3,25 h – total 230,75

Die sichtbaren Teile im Scheinwerfer-Schacht habe ich schwarz-matt lackiert und die Halogen-Scheinwerfer als Paket verschraubt. Dafür habe ich die Klemm-Bleche mit zusätzlichen Bohrungen versehen und in die hinten liegenden Rivnuts eingebaut. Mit M3-Schrauben war das jeweilige Paket dann fertiggestellt. Die Kabel habe ich noch mit meiner neu erworbenen Crimpzange mit Steckern versehen und danach alles eingebaut.

Einzelpakete
Kabelzuführung
eingebaut
Seitenansicht
Kabelführung in Wing

2017-10-04 Vertical Stabiliser

15:15 – 19:15 4 h – total 15,5

Ich hatte das Gefühl, ein paar Nieten vergessen zu haben und schaute nach. Tatsächlich fehlten im Inneren des Stabilisers 2 Nietreihen. Ich musste das untere Abschlussblech wieder ausnieten, bevor ich die fehlenden Nieten setzten konnte. Das Ausnieten ging wider erwarten relativ einfach und zügig. Der Fehler war also behoben. 

Jetzt wurden die Löcher für die M4 Rivnuts aufgebohrt, in Schritten von 0,5 mm bis 6 mm. Danach konnten wir den Vertical Stabiliser fertig zusammenbauen, einpacken und auf die Seite stellen. Wir waren mächtig stolz. Allerdings ist mir aufgefallen, dass die Außenhaut nach dem Nieten nicht mehr einheitlich glatt war wie sie war, als sie mit Clecos befestigt war. Jetzt sieht der Stabiliser aus, als wäre er an den großen Flächen zwischen den Rippen eingedellt. Danach haben wir die Rudder-Teile noch ausgepackt.

2017-09-30 Vertical Stabiliser

16:00 – 20:00 4 h – total 11,5

Wir haben den Stabiliser mal mit Clecos zusammengesetzt. Zwischenzeitlich kam Andy vorbei und sagte, er könne überall durch die Löcher hineinschauen und ich könnte ihn vernieten.

Das haben wir dann getan und waren mächtig stolz darauf, unser erstes Bauteil gefertigt zu haben.

2017-09-28 Vertical Stabiliser

14:45 – 15:45 1 h – total 7

Die restlichen Flächen vorbereitet und eingesprüht.

Bei der Vorbereitung für den nächsten Schritt habe ich festgestellt, dass die Löcher für die M3 Rivnuts zu klein sind. Die Rivnuts haben einen Durchmesser von 5,8 mm, die Löcher nur 5 mm.

 

Da muss ich klären, ob beabsichtigt ist, die Bohrungen zu vergrößern oder ob da ein anderer Grund vorliegt. Auch die Bohrungen 3 und 6 passen nicht. Ich hoffe, eine Email an TAF bringt Aufklärung. Ich ging von passenden Bohrungen aus.