2021-12-03 Umzug nach Landshut EDML

09:00 – 16:45 7,75 h – total 2050 h

Um 0900 habe ich mich Peter in der Tiefgarage getroffen. Es ging quer durch München zur Anhängervermietung Cortes. Für 1000 habe ich einen 2,25 x 5,05 großen Anhänger reserviert. Die Formalitäten waren schnell erledigt, eine zusätzliche Rampe eingepackt und noch 4 Spanngurte mitgenommen, damit die Zusatzrampe am Anhänger befestigt werden konnte. Summa summarum 52 € für den Tag. Schon waren wir auf dem Weg zur Werkstatt. Am Morgen hat es nochmals geschneit und ich befürchtete schon nasse Straßen mit Salzspritzwasser. Aber bis wir soweit waren, schien die Sonne und die Straßen waren fast trocken. Das Aufladen war dank Winde kein Problem. Das Verzurren klappte auch gut. Die Leitwerkteile konnte ich auch gut befestigen. Schon waren wir auf der 75 km langen Strecke nach Landshut unterwegs. Lustig war, dass wir auch einem transportierten Schiff begegneten und einer Weile hinter einer BMW Isetta hinterher gefahren sind. Es war auf den Straßen also einiges los heute. Bei einem Parkplatz, 20 km vor dem Ziel, hielten wir an und kontrollierten die Befestigung. Tatsächlich ist am linken Rad ein Gurt etwas locker geworden. Eine kurze Korrektur und schon ging es weiter. Am Flugplatz angekommen bekam ich zuerst das Tor der Halle nicht auf. Ein kurzes Telefonat hat geklärt, dass es kein Defekt ist, sondern ich nur länger auf der jeweiligen Taste bleiben muss. Schon öffnete sich der Sesam. Bei gerade mal 1° C war das Hantieren mit den Spanngurten schon mühsam für die Finger. Schnell war die Sling auf ihrem Platz, die Leitwerkteile darunter untergebracht, und schon waren wir wieder auf der Autobahn. Die Rückgabe des Anhängers war auch perfekt gelaufen. Die Rückfahrt endete um 1645, nachdem die Transport-Utensilien wie Schaumstoffmatratzen und die eigenen Gurte aufgeräumt waren. Aus der Kinderkrippe ins Jugendzimmer. Jetzt muss die Sling nur noch flügge werden.

dank Seilwinde und 3. Rampe war das Hochziehen kein Problem
jetzt geht’s bergauf
geschafft!
Kontrolle der Verzurrung
linkes Rad
Rudder und 3. Rampe
Abfahrt
Die Kontrolle am Parkplatz ergab: „Nachbessern!“
Peter ist stolz auf sein „Fuhrwerk“
Das neue Zuhause
nochmals die Abfahrt
und Ankunft

2021-10-26 EGT Sensor 3 gewechselt, Camera-Halterung angeklebt

13:00– 17:00 4 h – total 1913,75 h

Rotax Franz hat mir einen neuen EGT-Sensor zugeschickt. Diesen habe ich heute eingebaut und getestet. Er zeigt die gleiche Temperatur an, wie seine 3 Kollegen. Das Luftfiltergehäuse ist sehr knapp am Sensorschaft gelegen. Ich habe in das Gehäuse eine Rinne gefeilt, damit es zu keinem Kontakt mit dem Sensor kommen kann, der eventuell zu dessen Beschädigung führen könnte. Auch ist die bestellte Halterung für meine Sony Action Cam eingetroffen. Diese habe ich mittig im Bogen zwischen den Headset Haltern angeklebt. Auch wollte ich mit den Drähten weiterkommen. Allerdings habe ich eine sehr schlechte Email von Dynon erhalten. Dynon sagt, es kann nur ein „Traffic“-Gerät per serieller Schnittstelle ins Skyview eingegliedert werden. Mein Garrecht AT-1, ADS-B und Flarm, muss ich dann wohl anders zur Darstellung bringen. Vielleicht geht keine andere Lösung, als doch den AT-1 für Europa einzurichten und, wenn ein Flug über den Teich ansteht, für USA dann den AT-1 aus der Konfiguration zu nehmen, und dafür den SV-ADSB 472 einzurichten. Möglicherweise gibt es aber doch noch eine andere Lösung.

Alle Sensoren zeigen 17°C
die Camera hält

2018-04-11 15:00 – 18:15 3,25 h Wings (L)

Die sichtbaren Teile im Scheinwerfer-Schacht habe ich schwarz-matt lackiert und die Halogen-Scheinwerfer als Paket verschraubt. Dafür habe ich die Klemm-Bleche mit zusätzlichen Bohrungen versehen und in die hinten liegenden Rivnuts eingebaut. Mit M3-Schrauben war das jeweilige Paket dann fertiggestellt. Die Kabel habe ich noch mit meiner neu erworbenen Crimpzange mit Steckern versehen und danach alles eingebaut.

Einzelpakete

Kabelzuführung

eingebaut

Seitenansicht

Kabelführung in Wing

2017-10-26 12:30 – 18:30 6 h Elevator

Die Teile des Elevators und Trim Tabs mussten ausgepackt und identifiziert werden. Ich stellte Diskrepanzen bei den Bezeichnungen auf der Empennage-Manual-Seite E2 fest. Leider habe ich meine Notizen nicht fotografiert, so hätte ich an TAF eine Email schicken können. Das Entgraten, Abkleben und Anrauhen hat recht lange gedauert. Alle inneren Teile sind jetzt grundiert. Ich habe diesmal Rostux 3 in 1 in weiß (RAL 9010) verwandt.

2017-11-04 12:30 – 15:30 3 h Elevator

Die restlichen Teile abgeklebt und grundiert mit weißem Rostux 3 in 1. Für den linken Elevator habe ich ein neues Produkt ausprobiert. Es ist von Bauhaus eine Rust Stop 4 in 1 Spraydose in weiß. Die weißen Materialien verarbeiten sich sehr schlecht. Sie decken kaum und laufen schnell in Nasen davon. Speziell der Sprühstrahl des Bauhaus Rust Stop ist lang gezogen statt punktförmig. Für Flächen sicherlich eine gute Idee, aber für schmale Streifen ungeeignet, da entweder zu viel Material daneben gespritzt wird oder zu viel auf einmal aufgetragen wird wenn man in Strahlrichtung spritzt. Entweder gehe ich zurück auf das Rostux in DB702 oder ich versuche es doch einmal mit der Spritzpistole und dem Primer von Azko Nobel oder Mipa

2017-11-14 15:15 – 18:15 3 h Elevator

Elevator-Teile zusammengesetzt. Problempunkte am unteren Scharnier entdeckt, da untere Rippe etwa 1 mm zu lange ist. Der Falz, der an den Hauptholm genietet wird, muss angepasst werden. Das obere Abschlussstück aus Kunststoff passt auch nicht. Das spitze Ende ist unten zu lang. Der Winkel der Abschlusskante ist falsch.

Ebenso ist das Balance Counter Weight um etwa 1 mm versetzt falsch gebohrt.

Abends habe ich eine Email an TAF wegen des BCW gesandt um zu klären, ob das Bauteil noch in den Zulassungslimits ist. (Heizkosten für 3 h sind etwa 1,50 €)

2017-11-17 14:30 – 19:15 2,75 h Rudder und 2 h Trim Tab (Elevator)

Heute habe ich die obere Nietenreihe wieder ausgebohrt um die „Banane“ weg zu bekommen.

Das Ausbohren geht super schnell. Mit einem dünner geschliffenen Nietnagel, den ich umgebogen habe und in einer Kombizange fest halte, kann ich die Nietnägel aus den Nieten herausdrücken. Mit einem 3 mm Bohrer kann ich die Nieten ausbohren, ohne die Bohrungen der Werkteile zu beschädigen. Kurz den Abfall wegsaugen, und schon kann man wieder neu nieten.

Ich habe das Rudder auf dem Tisch eingespannt, damit ich etwas Verdrehungsdruck auf das Rudder ausüben konnte. So habe ich die Clecos eingebracht und die Banane war weg.

Schnell die Nieten wieder rein und fertig. Jetzt habe ich mich mit dem Abschlussteil aus GFK beschäftigt. Ich habe es eingepasst und die Nietlöcher gebohrt. Leider hatte ich keine passende Spachtel zur Verfügung, um das Abschlussteil wieder fertigstellen zu können. Ich habe es an der spitzen Seite ja abschleifen müssen, damit es überhaupt in das Rudder hineingepasst hat. In der Verpackung habe ich wieder M4 Rivnuts gefunden statt der angegebenen M3 Rivnuts. Ich dachte, es handelt sich um das gleiche Verfahren wie beim Vertical Stabiliser, bei welchem ja auch M3 angegeben waren, M4 geliefert worden, aber da sollten tatsächlich M4 verbaut werden und die Bohrungen entsprechend angepasst werden. Glücklicherweise habe ich dann aber in der Wing Kit Box doch das Strobe Light gefunden. Im Import-Papierstapel habe ich einen entsprechenden Hinweis gefunden. Da passen keine M4 Schrauben durch! Nur M3. Ich habe mir aber schon M3 Rivnuts besorgt, sodass ich das Abschlussteil doch fertigstellen kann.

Danach habe ich mich mit dem Trim Tab beschäftigt. Ich stellte fest, dass ich nicht nur 2 Nieten verkürzen muss sondern 29! Das hat eine Weile gedauert. Allerdings habe ich recht schnell ein System herausgearbeitet, sodass ich damit nach etwa 1 Stunde fertig war. Fertig zusammengenietet hat es eine super gerade Form. Dann habe ich die Teile des Horizontal Stabilisers zurecht gelegt, um an die Box des Wing Kits zu kommen. Schon war es 19:10.

Zum Schluss habe ich festgestellt, dass das Rudder jetzt einen kleinen Knick an der nächsten Rippe von oben her hat. Ich sehe auch, dass das vorstehende Teil des Ruders seine Vorderkante nicht mehr parallel zum Rudder hat. Ich muss wohl nochmal was ändern. Dazu möchte ich aber das Rudder an den Vertical Stabiliser anbauen, um zu sehen, wie sich welche Aktion auswirkt. Eventuell muss ich mehrere Nieten ausbohren als nur die oberste Reihe. Mal sehen!